Nachtragshaushalt genehmigt

BURG. (mm) In der letzten Sitzung der Legislaturperiode stand wiederum der Bau einer Wassertretanlage zur Debatte, mit dem sich der Ortsgemeinderat aus Burg seit über zwei Jahren mehrmals in seinen Sitzungen befasste.

Durch den Beginn des Baus der Wassertretanlage noch in diesem Jahr wurde die Erstellung eines 1. Nachtragshaushaltsplanes für 2004 erforderlich. Der Vermögenshaushalt erhöht sich in der Einnahme und Ausgabe um jeweils 44 000 Euro gegenüber bisher 28 600 Euro auf nunmehr 72 600 Euro. Der Verwaltungshaushalt bleibt unverändert. Die Finanzierung der Ortsgemeinde Burg an der Wassertretanlage erfolgt durch eine Entnahme aus der Rücklage in Höhe von 24 000 Euro. Dem 1. Nachtragshaushaltsplan wurde vom Gemeinderat einstimmig zugestimmt. VG-Bürgermeister Weisgerber informierte den Rat darüber, dass nunmehr die Planungen für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses abgeschlossen seien. Zu Verschönerungsmaßnahmen in der Ortslage teilte Ortsbürgermeister Reiner Bucher mit, dass nunmehr in der Straße "In der Olk" und in der "Schulstraße" die geplanten Bäume gepflanzt worden sind. Die Einfassungen sollen durch die Gemeindearbeiter fertiggestellt werden. Betreffend einer geplanten Pergola über der Gemeindestraße zum Festplatz stellte er die Planung vor und erläuterte, dass sich die Gesamtkosten für die Maßnahme auf etwa 600 Euro belaufen werden. Die Maßnahme selbst soll in Eigenleistung durchgeführt werden. In diesem Jahr sind die Schöffen für die Geschäftsjahre 2005 bis 2008 zu wählen. Der Rat beschloss einstimmig, Winfried Conrad und Alfons Franzen für die Vorschlagsliste zu benennen.

Mehr von Volksfreund