Orte profitieren von zusätzlichem Geld

Orte profitieren von zusätzlichem Geld

Der Morbacher Gemeinderat hatte den Ortsteilen 2013 zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Die Absicht: Die Dörfer sollen einen Investitionsstau beseitigen und notwendige Projekte umsetzen können. Offenbar haben diese die 102 000 Euro komplett genutzt.

Morbach. Eine neue Bühne für das Merscheider Bürgerhaus, drei neue Straßenlampen am Campingplatz in Hoxel, ein wiederhergestellter Wirtschaftsweg in Hinzerath: Höchst unterschiedlich haben die Morbacher Dörfer im vergangenen Jahr das Sonderbudget genutzt, das ihnen die Gemeinde als einmalige zusätzliche Finanzspritze zur Verfügung gestellt hat.Ein wichtiger Anreiz


"Wir wollten mit dem Sonderbudget zusätzlichen Anreiz für Unterhaltungsmaßnahmen schaffen", sagt Bürgermeister Andreas Hackethal. 102 000 Euro hatten die 19 Dörfer so zusätzlich zu ihrem normalen Budget, das den gleichen Betrag umfasst, zur Verfügung.
Zwei Unterschiede gibt es allerdings: Das Sonderbudget kann nicht wie die anderen Gelder ins laufende Jahr übertragen werden, sondern musste 2013 investiert werden. Außerdem war die Verteilung anders geregelt.
"Jeder Ortsbezirk wurde mit einem Grundbetrag von 2000 Euro ausgestattet, und die Restsumme nach dem gleichen Schlüssel wie das normale Budget aufgeteilt", sagt Hackethal. Davon profitierten besonders die kleinen Orte. Bei ihnen war die zusätzliche Geldspritze höher als die Summe, die sie sonst zur Gestaltung ihres Ortes zur Verfügung haben.
Beispiel Weiperath: Zu dem üblichen Budget von 2610 Euro, über das der Ortsbeirat des 300 Einwohner zählenden Dorfes normalerweise pro Jahr verfügen kann, kam ein Zuschlag von 3740 Euro. "Damit haben wir mit einem Messgerät, das den Autos die gefahrene Geschwindigkeit anzeigt, in die Verkehrssicherheit investiert", sagt Ortsvorsteher Willi Feilen.
Die Merscheider haben mit den 4200 Euro eine Bühne für das Bürgerhaus angeschafft. "Das war das Letzte, was noch gefehlt hat. Ohne Sonderbudget hätten wir uns das nicht leisten können", sagt Ortsvorsteher Bernd Flesch. Das normale Budget für Merscheid beträgt 3410 Euro.Barrierefreier Platz


In Bischofsdhron ist mit den zusätzlichen 6750 Euro das Gemeindehaus aufgepeppt worden. Der Anbau hat einen neuen Anstrich und die Fenster neue Vorhänge erhalten. Auch dies hätte ohne das Sonderbudget nicht realisiert werden können, sagt Ortsvorsteher Ewald Gorges.
Die Wenigerather nahmen die zusätzlichen 3830 Euro, um ihren Dorfplatz zu sanieren. Und in Gonzerath ist der Platz vor der Einsegnungshalle vor dem Friedhof neu gepflastert und barrierefrei gestaltet worden. "Dafür hat das Sonderbudget in Höhe von 9250 Euro nicht gereicht. Wir haben noch etwas aus dem normalen Budget, das 10 410 Euro beträgt, hinzugenommen", sagt Ortsvorsteher Dietmar Thömmes. Nur wegen des Sonderbudgets sei der neue Vorplatz möglich gewesen, sagt er.
Offenbar haben die Orte die zusätzlichen Mittel in voller Höhe genutzt. Bürgermeister Hackethal sagt, dass bisher 95 Prozent abgerechnet seien. Er geht davon aus, dass der Restbetrag auch verbucht wird, da noch bis in den März Rechnungen für Aufträge aus dem Jahr 2013 eingehen.