Vermerke sind gestrichen

TRABEN-TRARBACH. Der SPD-Ortsverband und die SPD-Stadtratsfraktion Traben-Trarbach haben sich in zurückliegender Zeit mit zahlreichen Anfragen zur Sicherheit des Bundeswehrstandortes Traben-Trarbach an die Staatssekretäre Biederbick und Wagner im Verteidigungsministerium sowie an die hiesigen SPD-Abgeordneten gewandt.

Dabei wurde stets versichert, dass der Standort Traben-Trarbach in der Zukunft bestehen bleibt. Die Tatsache, dass in dem aktuellen Stellenplan des neuen Amtes für Geoinformationswesen, Anteil Traben-Trarbach, 32 Dienstposten mit einem Vermerk "künftig wegfallend" versehen sind, hat bei den betroffenen Mitarbeitern zu einer großen Verunsicherung geführt. Auf eine neuerliche Anfrage der örtlichen SPD über MdB Uschi Mogg (Mitglied des Verteidigungsausschusses) an das Verteidigungsministerium, hat Staatssekretär Biederbick mitgeteilt, dass diese entsprechenden Vermerke aus dem Stellenplan gestrichen wurden. Biederbick wies nochmals darauf hin, dass der Bundesminister der Verteidigung in zahlreichen Schreiben mitgeteilt hat, dass an dem Standort Traben-Trarbach festgehalten werde.