1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Vom Wohnhaus über die Werkstatt zur Kirche

Vom Wohnhaus über die Werkstatt zur Kirche

19 Gemeinden mit 2200 Mitgliedern, darunter 520 Kinder und Jugendliche, hat die Neuapostolische Kirche im Bezirk Trier: Dazu gehören Gemeinden im Hunsrück und im Saarland, in der Eifel, an der Mosel und im belgischen Eupen. In Traben-Trarbach steht die Kirche an der Bergstraße 1.

Traben-Trarbach. Die 110 Mitglieder der neuapostolischen Gemeinde in Traben-Trarbach kommen aus der Stadt, aus Enkirch, Morbach, Weiperath, Burgen und Veldenz. Zweimal pro Woche, sonntags um 9.30 Uhr und mittwochs um 20 Uhr, wird der Gottesdienst gefeiert. Die ersten Gottesdienste wurden in Traben-Trarbach Mitte des Jahres 1918 im Wohnhaus der Familie Caspari Am Markt 3 in Traben abgehalten. Laut Kirchenbuch ist der 1. Januar 1921 der offizielle Gründungstag der Gemeinde. Als die Gemeinde weiter wuchs, stellte die Weinhandlung Jansweit am Bahnhof neben der früheren Druckerei Balmer einen Raum zur Verfügung. Veleda Hillen, deren Ehemann Josef von 1963 bis 1986 Gemeindevorsteher war, erinnert sich im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund an die Gottesdienste, die sie als Sechsjährige dort miterlebte. "Das Gebäude war ein Flachbau und wurde Haferkasten genannt", sagt sie. Als im Herbst 1944 Bomben auf den Traben-Trarbacher Bahnhof fielen, wurde auch der "Haferkasten" zerstört und konnte für Gottesdienste nicht mehr genutzt werden. Wieder musste sich die Gemeinde ein neues Domizil suchen. Sie fand es noch vor Ende des Jahres 1944 in der Schulstraße 4, wo der Gemeindevorsteher und 1942 eingezogene Fassküfer Karl Steuer seine Werkstatt hatte. "Seine Geräte wurden in einen hinteren Raum gestellt, und die Werkstatt wurde zu einem Kirchenlokal hergerichtet", erinnert sich Veleda Hillen. Fast ein Vierteljahrhundert wurden hier nun regelmäßig die Gottesdienste gefeiert.

Doch die Gemeinde wuchs weiter, und auch der zunehmende Fremdenverkehr ließ die Zahlen der Gottesdienstbesucher steigen. So reiften schon 1960 die ersten Pläne, eine eigene Kirche zu errichten. 1968 konnte ein Bauplatz an der Bergstraße/Ecke Köveniger Straße erworben werden. Am 28. September des Folgejahres kam es zur feierlichen Einweihung des Gotteshauses durch den damaligen Kirchenpräsidenten der Neuapostolischen Kirche Rheinland-Pfalz, Friedrich Bischoff.

20 Jahre später wurde das Gebäude, das 140 Gläubigen Platz bietet, grundlegend renoviert, und zurzeit entstehen ein barrierefreier Zugang zur Kirche und eine Behinderten-Toilette.

"Im September und Oktober hatten wir oft 120 Gottesdienstbesucher, darunter viele Urlaubsgäste", freut sich Wolfgang Klette aus Fell bei Schweich, der seit 2008 Gemeindevorsteher in Traben-Trarbach ist.

Extra Neuapostolische Kirche Die Neuapostolische Kirche ist eine internationale christliche Religionsgemeinschaft, die 1865 aus der katholisch-apostolischen Gemeinde in Hamburg entstanden ist. Die Wiederkehr Christi ist ein zentraler Bestandteil ihrer Glaubenslehre. Die Neuapostolische Kirche verhält sich politisch neutral und unabhängig; sie finanziert sich aus freiwilligen Spenden ihrer Mitglieder. In Deutschland bekennen sich 370 000 Christen verteilt auf 2500 Gemeinden zum neuapostolischen Glauben. (GKB)