Willi Feilen (FWG)

Für die FWG bewirbt sich im Wahlkreis 23 Willi Feilen als Direktkandidat. Der 67-jährige Landwirtschaftsmeister wohnt in Morbach-Weiperath, ist verheiratet und hat drei Kinder.


Von Parteipolitik hält Willi Feilen nicht viel. "Ich mache lieber Sachpolitik", sagt er. Seit über 30 Jahren ist er bei den Freien Wählern (FWG) und sehr lange ist er auch in der Kommunalpolitik aktiv: Ortsvorsteher von Weiperath, Mitglied im Morbacher Gemeinderat, Kreistagsmitglied, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Regionale Verkehrsentwicklung Hunsrück.
2013 kandidierte Feilen bei der Bundestagswahl. Damals erhielt er 3,1 Prozent der Stimmen - mehr als doppelt so viele wie die Freien an Zweitstimmen erhielten. Schaffen es die Freien in den Landtag? Feilen will nicht spekulieren: "Das müssen die Wähler beantworten." Vieles ärgert ihn an der aktuellen Politik. Die überbordende Bürokratie sei ein Grundübel und die Anforderungen bei öffentlichen Ausschreibungen würden übers Ziel hinausschießen. Kritik übt er am Land, das die Kreise auffordere, Kreisstraßen zu Gemeindestraßen abzustufen. Es sind die vielen "Kleinigkeiten", die den Bürgern das Leben immer schwerer machen, meint Feilen. Ein Beispiel: Grüngut muss neuerdings zu zentralen Deponien transportiert, kontrolliert und kompostiert werden. sim