| 15:13 Uhr

Wettbewerb
Ein Ort wartet auf die Kommission

Die Ortsbürgermeister Manfred Kappes (rechts) und  Friedhelm Leimbrock (links) nehmen aus der Hand von Landrat Gregor Eibes die Siegerurkunden entgegen.
Die Ortsbürgermeister Manfred Kappes (rechts) und  Friedhelm Leimbrock (links) nehmen aus der Hand von Landrat Gregor Eibes die Siegerurkunden entgegen. FOTO: Ursula Schmieder
Zeltingen-Rachtig/Mülheim. Landrat Gregor Eibes zeichnet die Siegergemeinden im Dorfwettbewerb aus.

Kurz vor der Landesrunde im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ überreichte Landrat Gregor Eibes im Rahmen der Zeltinger Weinkirmes die Urkunden der Kreissieger in der Hauptklasse. Die Gold-Urkunde für Zeltingen-Rachtig nahm Ortsbürgermeister Manfred Kappes entgegen, die Silber-Urkunde für Mülheim Ortsbürgermeister Friedhelm Leimbrock.

Zeltingen-Rachtig qualifizierte sich zudem mit dem dritten Platz beim folgenden Gebietsentscheid für die landesweite Kür am Donnerstag, 9. August. Die Kommission ist zwischen 14 und 16.30 Uhr im Ort unterwegs. Treffpunkt ist an der Touristinformation. Sollte es auch dann gut laufen, könnte die Gemeinde 2019 beim Bundesentscheid antreten. Angesichts der „Herausforderung“ bat Kappes, der Bürgern und Vereinen für die bisherigen Erfolge dankte, um Unterstützung. Die Bevölkerung sei informiert, wo und wann am Donnerstag Vereine oder Gruppen auftreten. Er hoffe auf möglichst viele Zuschauer. Für den Landesentscheid sei das besonders wichtig. Denn die Stärke der Gemeinde, das „große ehrenamtliche Engagement“ ihrer Bürger, beweise, dass die Kommune Zukunft habe.

Der bei der Eröffnung der 59. Zeltinger Weinkirmes erstmals vor großem Publikum präsentierte Image-Film könnte in dieser Woche ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Produziert für den Gebietsentscheid, soll er auch die Landesjury von den Vorzügen der Gemeinde überzeugen. „Den Kreisentscheid hat Zeltingen-Rachtig sogar ohne diesen tollen Film gewonnen“, sagte Eibes. Wie den Sieger beglückwünschte der Landrat auch das „knapp geschlagene“ Mülheim. Beide Kommunen zeichneten sich durch ihre Wein- und Kulturlandschaft aus – und großes bürgerschaftliches Engagement.

Zeltingen-Rachtig nahm nach einer Pause seit 1990 zum 13. Mal am Dorfwettbewerb teil. 1984 habe sich, so Eibes, der Ort mit jährlich etwa 150 000 Übernachtungen den Kreis- und Bezirks-Sieg gesichert sowie Bronze auf Landesebene. Das sei nun also steigerungsfähig.

Weitere Höhepunkte der viertägigen Weinkirmes waren die Krönung der neuen Weinkönigin Anna-Lena und die 59. Große Weinprobe am Samstag. „Wein und Fas(s)tfood“ lautete das Motto der Veranstaltung im Festzelt am Moselufer, für die schon vorab 530 Karten reserviert waren. Nach Livemusik an allen Tagen und dem Familien-Sonntag klang die Weinkirmes am Montag aus.