| 16:32 Uhr

Folklore
Rekord: 400 Trachtler beleben das Weinfest (Fotos/Video)

Britta Steffen (Zweite von links) und Guido Lotz (Zweiter von rechts) sind „Moselblümchem“ beziehungsweise „Winzerkittel“ 2018. Stadtbürgermeister Wolfgang Port und Mosella Kathrin I freuen sich mit ihnen.
Britta Steffen (Zweite von links) und Guido Lotz (Zweiter von rechts) sind „Moselblümchem“ beziehungsweise „Winzerkittel“ 2018. Stadtbürgermeister Wolfgang Port und Mosella Kathrin I freuen sich mit ihnen. FOTO: Beckmann Clemens
Bernkastel-Kues. Immer mehr Besucher kommen im Moselblümchen oder im Winzerkittel zur Eröffnung des Weinfestes der Mittelmosel. Von Clemens Beckmann

Es ist noch fast eine Stunde Zeit bis zum Beginn der siebten Auflage von „Moselblümchen trifft Winzerkittel“. Da halten sich auf der Weinstraße bereits drei Mädchen in Moseltracht an der Hand, tanzen im Kreis und singen immer wieder den Anfang von „O Mosella.“ Den vollständigen Text lernen sie sicher noch, wenn sie das Moselblümchen auch in Zukunft tragen. Eine Stunde später ist der Marktplatz voll mit Menschen in Tracht. Die Moselblümchen, grüner Rock, scharzes Oberteil mit Mieder, weiße Bluse, weiße Schürze, rotes Halstuch haben die Oberhand. Es gibt auch schon modische Weiterentwicklungen. Es werden aber auch immer mehr Männer im blauen Winzerkittel und rotem Halstuch bei der Eröffnung des Weinfestes der Mittelmosel gesichtet.

320 Weingläser mit Pralinen und einem Zettel mit einer Preisfrage halten die Mitarbeiter des Mosel-Gäste-Zentrums bereit – etwas mehr als im Vorjahr. Auf die kleinen Trachtler warten Süßigkeiten. Zuerst gibt es keine Pralinen mehr, dann gehen auch Gläser und Zettel zur Neige. „Damit konnte niemand rechnen“, sagt Weinfest-Organisatorin Barbara Jakobs. Weitere Gläser werden besorgt, weitere Zettel nachgedruckt.

Die Zahl der Moselblümchen und Winzerkittel beläuft sich auf mindestens 400 – etwa ein Drittel mehr als im Vorjahr. Eric Achtermann ist mit Tochter Emma und Sohn Theo, Mutter Anne und zwei Nichten, Lisa und Julia, in Tracht unterwegs. Vater Rene, der verstorbene ehemalige Leiter der Touristinfo und Weinfestorganisator, wäre sicher stolz auf diese Aktion. Sie ist, so Stadtbürgermeister Wolfgang Port im Gespräch mit Moderatorin Bianca Waters, eine Aufwertung für den Weinfestdonnerstag.

Auch Maristella (fünf) und Rosalie (elf) Terebesi sind mit ihren Eltern unterwegs. Maristella hat ihre Puppe Max dabei. Und die hat auch ein Moselblümchen an. Die Besonderheit: Diese Tracht hatte ihre Besitzerin selbst schon an, als sie noch kleiner war. Jüngster Teilnehmer ist der fünfeinhalb Wochen alte Oliver Gaub. Er verschläft seinen Auftritt in den Armen seiner Mutter Daniela.

Mittelmoselweinfest in Bernkastel-Kues FOTO: Klaus Kimmling

Die Gläser der erwachsenen Teilnehmer werden mit Wein befüllt. Gustav Kappes und Dieter Hernes, natürlich auch in Tracht, tragen ein Fass durch die Menge. Im Anschluss geht es unter den Klängen der Bernkasteler Bürgerwehr zur neuen Bühne im hinteren Teil der 300 Meter langen Weinstraße.

Dort wird dann auch das Preisrätsel aufgelöst. Wie viele Mosellas sind seit dem ersten Weinfest der Mittelmosel im Jahr 1949 gekrönt worden? 51 Stadtweinköniginnen sind es bisher. Moselblümchen Britta Steffen aus Zeltingen-Rachtig und Winzerkittel Guido Lotz aus Bernkastel-Kues haben es wie viele andere Teilnehmer gewusst. Beide haben aber das Glück von der 51. Majes­tät, Kathrin I, als Gewinner einer Fahrt mit einem Heißluftballon gezogen zu werden.

Es ist eine der letzten Amtshandlungen von Kathrin Maßem. Am Freitagabend nahm sie Abschied und räumte nach zwei Jahren ihren Platz für Kirsten Orban. „Ein bisschen Wehmut war schon dabei, als ich eben über die Weinstraße marschiert bin“, sagt sie am vorletzten Tag ihrer Amtszeit.

Das Weinfest der Mittelmosel erlebt mit der siebten Auflage der Trachtenaktion gleich am Eröffnungstag einen Höhepunkt. Denn die Weinstraße ist voll mit Besuchern. Auch hier geht die Gästezahl weiter nach oben. „Teilweise gab es kaum ein Durchkommen“, sagt Weinfest-Organisatorin Barbara Jakobs. Dabei habe sicher auch das ideale Wetter eine Rolle gespielt. Die Winzerinnen und Winzer an den 30 Weinständen wird es freuen.

Der Auftakt des größten Festes in der Region macht Appetit. Denn die Publikumsmagneten folgen noch. Heute, Samstag, werden sich zigtausende Augenpaare ab 21 Uhr auf die Burg Landshut und das Bernkasteler Moselufer richten. Dann wird dort das etwa halbstündige Feuerwerk gezündet.

Danach dürfte es dann länger dauern, um die Weinstraße auf ihrer ganzen Länge zu durchlaufen. Auch auf dem Rummelplatz und auf dem Kunsthandwerkermarkt  in Kues wird dann noch einige Stunden lang Hochbetrieb herrschen. Am Sonntag ziehen dann ab etwa 14 Uhr 90 Festwagen, Fußgruppen und Musikkapellen beim großen Winzerfestzug durch die Straßen der Stadt.

Fotos vom Geschehen am Donnerstag unter www.volksfreund.de/fotos

Jüngster Trachtler: Oliver Gaub (fünfeinhalb Wochen) mit Mutter Daniela.
Jüngster Trachtler: Oliver Gaub (fünfeinhalb Wochen) mit Mutter Daniela. FOTO: Beckmann Clemens