1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Bessere Preise als bei Ebay

Bessere Preise als bei Ebay

TRIER. Mehr als 40 000 Teilnehmer seit 1998: KLASSE!, das Medieprojekt des Trierischen Volksfreunds startete gestern seine achte Runde.

Die Besichtigung des Briefzentrums der Deutschen Post am Frankfurter Flughafen, das Treffen mit dem Radsport-Team Gerolsteiner oder ein Besuch der Frankfurter Börse: "Alles Preise, die man nicht einmal bei Ebay ersteigern kann", sagte TV-Redakteur und Klasse! -Projektleiter Björn Pazen bei der Vorstellung des Projekts, winken den Teilnehmern der achten Auflage des TV-Medienprojekts. Diese Leckerbissen sind für die Schüler, die an KLASSE! teilnehmen, nicht unerreichbar - dank der Klasse! -Partner. So schreiben Gerolsteiner Brunnen, die Deutsche Post und die Volks- und Raiffeisenbanken im Rahmen von KLASSE! Artikelwettbewerbe aus, bei denen diese Gewinnen winken. Die Handwerks- sowie die Industrie- und Handelskammer Trier sind zudem wieder Partner bei "Abenteuer Wirtschaft", das sich in diesem Jahr statt auf eine komplette Woche auf mehrere kleine Aktionen verteilt. "Wir beschäftigen uns mit dem Schwerpunkt, den die jungen Leute in naher Zukunft hautnah erleben werden: die Ausbildung", sagte Günther Behr von der Handwerkskammer Trier.Teilnehmer zeigen großes Interesse

Bisher haben beim "größten Schulprojekt im ehemaligen Regierungsbezirk Trier" (TV-Lesermarkt-Leiter Thomas Marx) mehr als 40 000 Schüler teilgenommen. KLASSE! steht unter der Schirmherrschaft von ADD-Präsident Josef Peter Mertes, der bei der gestrigen Auftaktveranstaltung einmal mehr betonte: "Ich danke den KLASSE!-Partnern, dass sie die Schüler zum aktiven Journalismus anregen."

Damian Schwickerath, stellvertretender Chefredakteur des Trierischen Volksfreunds, hob noch einmal die Qualität der im Volksfreund veröffentlichten Schüler-Texte hervor: "Einige der Texte hätten einen Redakteur geziert."

Dazu hat gewiss auch das "große Interesse der Teilnehmer" beigetragen, von dem Gerolsteiner-Unternehmenssprecher Stefan Göbel berichtete: "Wir sind im vergangenen Jahr sehr vorsichtig in das Projekt gegangen. Die Teilnehmer haben sich aber sehr mit den Themen identifiziert und unsere Erwartungen übertroffen."