Erneuter Zwischenfall mit Ryanair-Maschine

Erneuter Zwischenfall mit Ryanair-Maschine

Erneuter Zwischenfall mit einem Flugzeug der irischen Fluggesellschaft Ryanair. Die in Spanien gestartete Maschine musste außerplanmäßig im französischen Nantes landen, weil es in der Kabine nach Rauch gerochen hat.

Die Ryanair-Boeing war am Dienstag planmäßig im spanischen Girona gestartet Richtung London. Über Frankreich bemerkte einer der 189 Passagiere an Bord Rauchgeruch, wie es in Medienberichten heißt. Der Pilot beschloss sich daraufhin im französischen Nantes außerplanmäßig zu landen. Verletzt wurde niemand. Ryanair-Techniker untersuchten die Maschine, entdeckten aber nichts. Nach über fünf Stunden startete das Flugzeug von Nantes. Doch kurz vor der Landung in London roch es erneut nach Rauch. Der Pilot beschloss den nächsten Flughafen im englischen Gatwick anzufliegen. Ebenfalls am Dienstag ist eine Ryanair-Maschine von Polen Richtung Madrid außerplanmäßig auf dem Flughafen Hahn gelandet (der TV berichtete). Grund war eine angeblich defekte Warnlampe im Cockpit.

Glimpflich verlaufen ist auch ein Zwischenfall in Luxemburg. Laut Polizei ist am Montag der Co-Pilot einer Luxair-Maschine 15 Kilometer vor dem Flughafen von einem Laserpointer geblendet worden. Das Flugzeug landete ohne Probleme, die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet.