1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Weinwettbewerb: Mosel und Ruwer gewinnen in drei von fünf Kategorien

Weinwettbewerb: Mosel und Ruwer gewinnen in drei von fünf Kategorien

Der Weinwettbewerb "best of riesling 2012" ging mit Rekordzahlen über die Bühne: Rund 750 Weinerzeuger und -händler präsentierten im Mai insgesamt 2372 Rieslinge aus elf Nationen und von drei Kontinenten. Weingüter von Mosel und Ruwer haben in drei von fünf Kategorien den Sieg für sich entschieden. Einer von vier Sonderpreisen ging ebenfalls an ein Weingut von der Mosel.

Preise wurden in Mainz an die drei besten Weine jeder Kategorie vergeben. Weingüter von Mosel und Ruwer siegten in gleich drei von fünf dieser Kategorien: Das Weingut Karthäuserhof aus Trier-Eitelsbach entschied in Kategorie I (trocken, bis 12,5% Alkoholgehalt) mit einer Spätlese von der Mosel aus dem Jahr 2011 den Sieg für sich.

In Kategorie III (halbtrocken) siegte Weirich Weine aus Starkenburg über der Mosel ebenfalls mit einer Spätlese von 2011. Außerdem belegte das Weingut Ulrich Schumann in Lieser mit einer 2011er Spätlese den ersten Platz in der Kategorie IV, fruchtig und süß.

Mit einem der vier Sonderpreise wurde das Moselweingut Rebenhof in Ürzig ausgezeichnet: Ein Ürziger Würzgarten Riesling Von Alten Reben, eine Spätlese von 2011, wurde als bester Steillagenriesling betitelt.

"Die Riesling-Traube ist die ungekrönte Königin unter den Weißweinreben!", schwärmt Weinbaustaatssekretär Thomas Griese bei der Preisverleihung des internationalen Weinwettbewerbs "best oft riesling". Die 7. Auflage des Wettbewerbs des rheinland-pfälzischen Weinbauministeriums ging mit Rekordzahlen über die Bühne: Mehr als 240 Juroren haben im Mai insgesamt 2372 Rieslinge aus elf Nationen und von drei Kontinenten verkostet und bewertet.

In einem mehrstufigen Verfahren wurden die Rieslinge der über 750 Weinerzeuger und -händler in fünf verschiedenen Kategorien getestet: trocken bis 12,5% Alkoholgehalt, trocken ab 13% Alkoholgehalt, halbtrocken, fruchtig und süß und edelsüß.

Die meisten Weine wurden wie erwartet aus Deutschland eingereicht. Dabei waren Weinanbaugebiete aus ganz Deutschland vertreten, besonders stark allerdings die klassischen Riesling-Regionen Pfalz (632 Weine) , Rheinhessen (497 Weine) und Mosel (458 Weine). Weitere Regionen im Weinland Rheinland-Pfalz waren Nahe (183), Mittelrhein (27) und die Ahr (1).

Aus den benachbarten Regionen waren der Rheingau mit 166 Anstellungen und die Hessische Bergstraße mit neun Weinen vertreten. Der Süden präsentierte sich mit Baden (89) und Württemberg (88) sowie Franken (99), der Osten mit Sachsen (7) und Saale-Unstrut (5).

Aber auch aus dem Ausland wurden viele Weine präsentiert. Allein 87 Rieslinge kamen aus dem europäischen Ausland, davon 50 aus Österreich und 24 aus Luxemburg. Dazu kamen 24 Rieslinge von anderen Kontinenten, hier die meisten aus Australien.

Der Weinwettbewerb findet seit dem Jahr 2000 alle zwei Jahre statt und erreicht in jedem Jahr mehr Teilnehmer und Interessenten aus aller Welt. "Ich freue mich, dass sich 'best oft riesling' als renommierter Wettbewerb etabliert hat und unser Engagement für den Riesling auch international auf positive Resonanz stößt", sagte Weinbaustaatssekretär Griese.