Beim Gewerbeverband zieht Jan II. das Glückslos und wird mit Schweicher Wein aufgewogen

Wirtschaft : Der Prinz und die volle Waagschale

Was für ein Zufall: Beim Gewerbeverband zieht Jan II. das Glückslos und wird mit Schweicher Wein aufgewogen

In der festlich geschmückten Narhalla des Isseler Culturvereins (ICV) feierte der Gewerbeverband Schweich am Freitagabend seinen Neujahrsempfang. Vorsitzender Michael Heinz erinnerte daran, dass der 150 Mitglieder starke Verband vor 28 Jahren seinen ersten Neujahrsempfang in der ICV-Halle ausgerichtet hat. Nun kehre man zu den Wurzeln zurück.

Die ICV-Halle entpuppte sich als ideale Location für einen geselligen Abend. Neben einigen karnevalistischen Glanzlichtern (Vortrag von Johannes Heinz als „Christophorus von da Muselbreck“, Gardetänze) gab es unter anderem eine Tombola, Scheckübergaben, Musik (Duo „Stage Fire“) und einen Hauptgewinner, der den Gewerbeverband teuer zu stehen kam.

Augenzwinkernd kommentierte Vorstandsmitglied Detlef Mandernach, er habe befürchtet, dass es so kommen könnte. Denn mit dem diesjährigen Isseler Karnevalsprinzen Jan II. (Wollscheid), der mit Prinzessin und Gefolge dem Neujahrsempfang beiwohnte, traf das Siegerlos und der damit verbundene Preis, das Aufwiegen mit Wein, einen der schwergewichtigsten Menschen im Saal. Und so kam es, dass der Prinz mehr als 100 Kilo Wein gewann. Den von Schweicher Winzern gesponserte Rebensaft möchte das Isseler Prinzenpaar bei mehreren Umzügen ausschenken.

Der Erlös der Tombola, 1111 Euro, stellte der Gewerbeverband für die Jugendarbeit des ICV zur Verfügung. Weiterhin wurde eine Spende von 1400 Euro an die Kitas in Schweich und Issel sowie an die Feuerwehr übergeben als Dank für die Unterstützung beim Schmücken der Weihnachtsbäume.

Vorsitzender Michael Heinz gab einen Abriss über die Aktivitäten im vergangenen Jahr und die Planungen für 2019. Er dankte den Mitgliedern für den guten Zusammenhalt und ihr Engagement. Heinz und später auch Stadtbürgermeister Lars Rieger zeigten sich erleichtert, dass die neue Moselbrücke am alten Standort gebaut werden soll und damit Schweich verkehrsmäßig weiter zentral angebunden bleibt. Eines der Ziele der Stadt in den nächsten Jahren ist laut Rieger die attraktive Neugestaltung der Haupteinkaufsstraßen Brücken- und Richtstraße.