1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Eine fast fünf Meter hohe Garage für den neuen Transporter

Eine fast fünf Meter hohe Garage für den neuen Transporter

Die Freiwillige Feuerwehr Föhren weiht nach nur zwölf Monaten Bauzeit einen Erweiterungsbau für das neue Mehrzwecktransportfahrzeug 2 (MZF-2) ein, welches noch in diesem Jahr dort stationiert werden soll.

Föhren. Die Bedeutung einer gut aufgestellten und ausgerüsteten Feuerwehr dürfte in den vergangenen Tagen jedem bewusst geworden sein. Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren in den Dörfern löschen nicht nur Feuer und retten Menschen bei Unfällen. Besonders bei den Starkregenfällen wurden sie zur Rettung von Mensch und Tier, zum Auspumpen von vollgelaufenen Kellern und zur Beseitigung von umgestürzten Bäumen überdurchschnittlich gefordert.
Mit ihrem Entwicklungskonzept der Feuerwehren verbessert die Verbandsgemeinde Schweich die materielle Ausstattung ihrer Wehren. Christiane Horsch, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Schweich, würdigte bei einer Ansprache in Föhren die Einsätze der Feuerwehren und gedachte mit einer Schweigeminute derer, die im Land durch die Unwetter Hab und Gut oder gar ihr Leben verloren haben. "Ein Mehrzwecktransportfahrzeug soll noch in diesem Jahr hier in Föhren stationiert werden. Ich bin überrascht von der Größe des Baus, der in über 2000 Stunden Eigenleistung errichtet wurde." Ihr Dank gilt auch den Sponsoren und Förderern dieses Bauvorhabens.
Der neue Anbau hat eine Grundfläche von fast 100 Quadratmetern und eine Höhe von knapp fünf Metern. Bewusst wurde sich für diese Dimension entschieden, da neben dem neuen Fahrzeug auch Platz für Hochregale geschaffen werden musste. Lagerplatz für Materialien, wie zum Beispiel Pumpen wurde benötigt, um diese zügig im Einsatzfall verladen zu können.
Wehrführer Rolf Schneider: "Wir sind eine Teileinheit des Gefahrstoffzugs mit Bekond und damit entstand eine Komponente für dessen Versorgung zum Beispiel mit Bindemitteln." Im Zuge des Anbaus wurde die komplette Elektrik erneuert und die vorhandenen Fahrzeughallen neu gestrichen. Jetzt ist noch eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Anbaus geplant.
Die Kameraden der Föhrener Wehr haben den Anbau bis auf wenige spezielle Bauleistungen, wie Bodenplatte, in Eigenleistung gefertigt. Allein Wehrführer Rolf Schneider leistete 400 Stunden. Er wurde dabei von den Alterskameraden Emil Barthen und Hermann Reis unterstützt. Mit einem Fest wurde nun der Erweiterungsanbau eingeweiht. Die Segnung nahm Diakon Hans-Josef Puch vor. Der Musikverein Meulenwald unter Leitung des Dirigenten Jochen Hofer umrahmte die Veranstaltung musikalisch. pitz
Extra

Gesamtkosten 108 000 Euro, davon übernimmt das Land 36 000 Euro und aufgrund der erbrachten Eigenleistung hat die Verbandsgemeinde Schweich nur noch einen Kostenanteil von rund 30 000 Euro zu tragen; die Materialkosten belaufen sich aktuell auf 56 000 Euro. Den 34 aktiven Mitgliedern der Feuerwehr Föhren stehen ein Löschgruppenfahrzeug und ein Mannschaftstransportfahrzeug zur Verfügung. Diese werden zum Ende des Jahres durch das Mehrzwecktransportfahrzeug ergänzt. pitz