Freiwillige für den Frieden

Sie gehen nach Bolivien, Indien, Syrien oder Ruanda, aber auch nach Frankreich, Kanada oder in die Ukraine: 29 junge Männer und Frauen aus dem Bistum Trier gehen ab August für ein Jahr als Freiwillige des Bistums Trier in alle Welt. Ein Jahr werden sie in Partnerschaftsprojekten mitarbeiten und sich in der Friedens-, Versöhnungs- und Sozialarbeit engagieren.

Trier. (red) "Wir haben einen kirchlichen und gesellschaftlichen Auftrag", erklärt Peter Nilles, Geschäftsführer der Sozialen Friedensdienste im Ausland (Sofia e.V.). Ziel der Freiwilligendienste im Ausland sei es, Verständnis für andere Kulturen zu wecken, "in der Kirche und der Gesellschaft". Es gehe darum zu zeigen: "Wir leben hier nicht auf der Insel der Glückseligkeit". Jungen Menschen solle gezeigt werden, dass Menschen in anderen Ländern unter ganz anderen Umständen lebten.

Am 4. Juli werden die neuen Freiwilligen in einem feierlichen Gottesdienst in der Jesuitenkirche offiziell entsandt. "Ich wollte immer ins Ausland, um eine andere Kultur kennen zu lernen und mir dadurch meiner eigenen bewusst zu werden", sagt Jana Marxen (19) aus Sirzenich bei Trier. Sie wird ihren Dienst in Burkina Faso in Afrika leisten.

"Mir ging es immer so gut, ich will etwas zurückgeben"



Das meint auch Torben Schubert (19) aus Windhagen in der Nähe von Neuwied. "Persönlich glaube ich, dass ich viel lernen kann". Simon Ney (18) aus Saarbrücken macht klar, dass er zwar kein Entwicklungshelfer sei, dennoch wolle er etwas mit seinem Freiwilligendienst bewirken. Er geht nach Ruanda. Und Judith Reichert (19) aus Igel betont, dass es um mehr gehe als einen Abenteuerurlaub: "Mir ging es immer so gut und ich möchte etwas zurückgeben", sagt die junge Freiwillige, die in der Ukraine ihren Dienst ableisten wird. Die Freiwilligen werden nach Auskunft von Nilles auch intensiv geschult.

Wer im nächsten Jahr an dem Programm teilnehmen möchte, sollte sich bis zum 31. August dieses Jahres bewerben. Weitere Informationen unter www.bistum-trier.de/sofia oder unter Telefon: 0651/993796-306.

Mehr von Volksfreund