| 21:00 Uhr

Frischer Wind im Archiv

TRIER. (red) Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat zusammen mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) eine Kommission eingerichtet, die einen Rahmenlehrplan für die berufliche Weiterbildung "Geprüfter Fachwirt für Informationsdienste (IHK)" erarbeitet.

Der Projektgruppe gehören fünfzehn erfahrene Sachverständige mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund an, deren Erfahrung und Kompetenz auf ihrem jeweiligen Feld der Informationswirtschaft anerkannt sind. Unter ihnen auch der Trierer Ulrich Wirth, Leiter der Höheren Berufsfachschule für Medizinische Dokumentationsassistenten. Um im Beruf mitzuhalten und voran zu kommen, bedarf es der beruflichen Weiterbildung. Im ABD-Bereich, also in Archiven, Bibliotheken und Dokumentationseinrichtungen, ist die Chance zur Weiterbildung eingeschränkt: Angestellte ohne Fachabitur oder Abitur haben mangels Studierfähigkeit nur wenig Möglichkeiten, eine anerkannte Aufstiegsfortbildung zu absolvieren, die sie fachlich wie persönlich in die Lage versetzen, im Betrieb eine verantwortliche Position zu übernehmen. Diesem Missstand wollen DIHK und Verdi mit dem neuen Abschluss "Geprüfter Fachwirt für Informationsdienste (IHK)" nun Abhilfe schaffen. "Der Fachwirt für Informationsdienste schließt eine Qualifizierungslücke auch für unsere Absolventen", meint Ulrich Wirth, der Leiter der Trierer Höheren Berufsfachschule für Medizinische Dokumentationsassistenten. Der 37-jährige Wirth vertritt die Interessen des Deutschen Verbandes Medizinischer Dokumentare. Die Projektgruppe trifft sich vierwöchentlich in Berlin und wird voraussichtlich im September 2006 ein fertiges Curriculum präsentieren können. "In diesem Lehrplan können die angehenden Fachwirte dann nachlesen, was sie für die Prüfung alles wissen und können müssen", so Wirth. Und das ist nicht wenig: Fachwirte für Informationsdienste sollen so fit sein, in den Bereichen Archiv, Bibliothek und Dokumentation in den Einrichtungen der Wirtschaft, des Gesundheitswesens, des öffentlichen Dienstes oder in einer selbständigen Tätigkeit eine Reihe von Dienstleistungen eigenständig und verantwortlich wahrnehmen zu können.