Geld, Gold und ein dicker Tresor

Geld, Gold und ein dicker Tresor

Einen Blick hinter die Kulissen der örtlichen Raiffeisenbank haben die Viertklässler der Grundschule Leiwen geworfen - und durften sogar den Tresorraum besichtigen.

Leiwen. Geld, Gold und ein Tresor - was die Viertklässler der Grundschule Leiwen sonst nur aus dem Fernsehen kannten, erlebten sie am Mittwoch hautnah. Schon traditionell - und als Ergänzung zur Partnerschaft mit dem Volksfreund-Projekt Mini-KLASSE! - lädt die Raiffeisenbank Mehring-Leiwen einmal pro Jahr Grundschüler aus Mehring und Leiwen ein, um hinter die Kulissen einer Bank zu schauen.
Und traditionell ist der Blick in den Tresorraum der spannendste Moment für die Kinder. Bankmitarbeiter Joachim Lex weihte die Schüler in die Geheimnisse des mit einer dicken Stahltür gesicherten Raumes sowie den Schließfächern ein.
Nächstes Projekt steht fest


Und zum Abschluss durfte jeder Viertklässler auch einmal eine echte Goldmünze in Händen halten. Gemeinsam mit der Bankmitarbeiterin Sarah Keilen hatten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und 4b sowie deren Lehrerinnen schon einen Geldautomaten von innen angesehen - und wissen nun auch, wie oft dieser Automat gefüllt werden muss.
Zudem sind die Schüler jetzt Experten, was die Sicherheitsmerkmale von Geldscheinen betrifft - und sie haben gemerkt, dass eine Maschine viel schneller Geld zählen kann als Menschen. Bevor sie auf dem Chefsessel des Bankvorstands fotografiert wurden, mussten die Kinder noch ein Quiz zum Thema Geld und Sparen lösen sowie schätzen, wie viel Münzgeld in einer großen Glasschüssel war - dabei lag Lara aus der Klasse 4a nur ganze sechs Cent neben dem richtigen Betrag. "Das war sehr spannend und interessant", war die einhellige Meinung der Leiwener Schüler, die für eineinhalb Stunden die Schulbank mit einer echten Bank tauschen durften. Und als eines der nächsten Projekte steht im November das Thema Zeitung auf dem Lehrplan, dann nehmen die vierten Klassen an Mini-KLASSE! teil.