Jetzt geht's ans Investieren

Vom großen Ziel, 370 000 Euro für aktiven Klimaschutz zu sammeln, ist die Initiative "Energie sparen an Trierer Schulen" noch weit entfernt. Immerhin kann schon bald mit 12 500 Euro aus Spenden die Heizung der Berufsschule Wirtschaft umweltfreundlicher und effizienter gemacht werden.

Trier. Erika Seidel (85) und Elisabeth van Volxem-Günther (61) besuchen in diesen Tagen bevorzugt Neujahrsempfänge. Nicht wegen der Schnittchen oder des Weins, die dort gereicht werden. Ihre Mission lautet: Ihr Projekt "Energie sparen an Trierer Schulen" bekannt machen und Geld für die Verwirklichung sammeln. Gut 15 000 Euro haben sie und ihre derzeit erkrankte Mitstreiterin Gunda Röll seit Anfang Dezember gesammelt. Das sei "für den Anfang durchaus erfreulich". Aber auch noch ein gutes Stück entfernt vom großen Ziel 370 000 Euro (siehe Extra).

Berufsschul-Heizung wird auf Vordermann gebracht



Von Ernüchterung oder Resignation aber keine Spur. "Wir wussten, dass es nicht leicht ist, solch eine hohe Summe zusammenzubringen", sagt Erika Seidel, frühere Gymnasiallehrerin (Deutsch, Latein); "Wir wollen auch Überzeugungsarbeit leisten. Schließlich geht Umweltschutz jeden an." Umweltschutz als große Bürgerbewegung - das ist die Vision der drei Aktivistinnen, die sich als "motivierter denn je" bezeichnen.

"Wir warten nicht nur darauf, dass vielleicht Spenden auf dem Konto der Lokalen Agenda eingehen. Wir wollen künftig auch Firmen besuchen und persönlich für die gute Sache werben. Auch außerhalb Triers, denn schließlich besuchen viele Schüler aus dem Kreis die Schulen in der Stadt", kündigt Elisabeth van Volxem-Günther, ehemalige Verwaltungsbeamtin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD), an. Als frischgebackene Ruheständlerin habe sie nun "mehr Zeit, um mich ehrenamtlich zu engagieren".

Bei Else Fichter war keine Überzeugungsarbeit nötig. Die Öko-Galionsfigur (Spitzname: Solar-Else) hat "aus tiefer Überzeugung" die bislang größte Spende gegeben (1000 Euro) und betätigt sich nun ebenfalls als Sammlerin für die "Energie sparen an Trierer Schulen"-Aktion. Wer bei der 84-Jährigen zu Besuch ist, wird dezent, aber bestimmt um einen Obolus zur Klimarettung gebeten. Außerdem hat sie bei ihrem Hausarzt und dem "Café Lübke" Spendenboxen aufgestellt: "So ist schon ein hübsches Sümmchen zusammengekommen."

Nun geht's ans Investieren. Der Großteil des bislang gesammelten Geldes soll für den Einbau neuer Ventile und den Einsatz drehzahlgeregelter Umwälzpumpen in der Heizung der Berufsbildenden Schule Wirtschaft (Irminenfreihof) ausgegeben werden. Das kostet 12 500 Euro und reduziert laut Gutachten die Stromkosten um jährlich mehr als 10 300 Euro.

Auch Baudezernentin Simone Kaes-Torchiani ist "total begeistert" von dem bürgerschaftlichen Engagement: "Ich finde das absolut klasse!"

Steuerlich absetzbare Spenden für die Aktion "Energie sparen an Trierer Schulen" können an die Lokale Agenda 21 Trier e.V., Kontonummer 985176, Sparkasse Trier (Bankleitzahl 58550130), eingezahlt werden. Verwendungszweck: Einsparkonzept. ExtraTrierer Schulen sind große Energiefresser. Alleine bei neun Gebäuden ließe sich die jährliche Stromrechnung um gut 100 000 Euro und der Kohlendioxid-Ausstoß um 266 Tonnen pro Jahr reduzieren, wenn die Technik auf Vordermann gebracht würde. Laut einem 2010 erstellten Klimaschutzkonzept wären dazu Investitionen von 370 000 Euro erforderlich - Geld, das die Stadt nicht hat. Deshalb haben Erika Seidel, Elisabeth van Volxem-Günther und Gunda Röll die Initiative "Energie sparen an Trierer Schulen" ins Leben gerufen. Der Verein Lokale Agenda 21 übernimmt kostenlos die Spendenverwaltung und kann Spendenbescheinigungen ausstellen. (rm.)

Mehr von Volksfreund