Trier-Nord sieht grün

TRIER-NORD. Während eines Forschungspraktikums hat sich eine Gruppe von Geographie-Studenten mit Trier-Nord beschäftigt.

Die Studenten haben einen eigenen Masterplan für den nördlichen Sektor des Stadtteils entwickelt - den Bereich zwischen Wasserweg und Verteilerring. Diesen Plan wollen die Studenten am Mittwoch, 19. Juli, 18.30 Uhr im Balkensaal des Bürgerhauses präsentieren. "Aufatmen, Ruhe, Rasen statt rasen", "Trier-Nord sieht grün" - diese Schlagworte aus ihrem Konzept schrieben die Geographie-Studenten auf die Straßen des Stadtteils. Als ungewöhnliche Werbekampagne sollen die Schriftzüge neugierig machen auf die Pläne, die die Studenten innerhalb eines Jahres erarbeitet haben. "Wir hoffen, dass wir mit unserem Masterplan einige neue Empfehlungen geben und Impulse setzen können für die Entwicklung des Stadtteils", sagt Geographie-Student Christian Ferres. Das Gebiet zwischen Wasserweg und Dasbachstraße sowie Metternichstraße und Zurmaiener Straße haben die Studenten untersucht, Bewohner befragt und Visionen für ein zukunftsfähiges Trier-Nord entwickelt. Die sollen nicht in Konkurrenz zu anderen Aktionen wie der von der Stadt veranstalteten Bürgerbeteiligung stehen, sondern einen weiteren Baustein darstellen. Nach der öffentlichen Präsentation sollen die Ergebnisse der Stadt zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt werden. Dazu werden die Pläne im Internet veröffentlicht.

Mehr von Volksfreund