Fotograf beschäftigt sich mit dem Thema Flucht

Fotograf beschäftigt sich mit dem Thema Flucht

Daun/Gerolstein (red) Der Migrationsdienst des Caritasverbandes bietet seit mittlerweile 15 Jahren Unterstützung und Förderung für die zugewanderte und einheimische Bevölkerung an. Ziel ist es, dem Zugewanderten Wege zu einem selbstbestimmten Leben und zur Integration in die Gesellschaft aufzuzeigen.

Migrationssozialarbeit will Begegnungen ermöglichen, Verständnis wecken, Distanzen abbauen und damit einen Beitrag zum Erhalt des sozialen Friedens leisten.
Dabei arbeitet der Migrationsdienst auch mit anderen Gruppierungen und Ehrenamtlichen zusammen. Einen Einblick in die Arbeit und Anstoß zu Dialogen wird in öffentlichen Veranstaltungen angeboten, wie auch am Samstag, 21.Oktober, um 16 Uhr im Forum Daun. In Zusammenarbeit mit dem Fotostudio Nieder ist der renommierte Fotograf Jürgen Escher für einen Multivisionsvortrag zum Thema der Flüchtlingsbewegung eingeladen worden. Jürgen Escher gehört zu den profiliertesten Fotojournalisten des Landes.
Er ist Mitglied der Organisationen Reporter ohne Grenzen und Freelens, sowie seit vielen Jahren das "fotografische Auge" der Hilfsorganisationen Cap Anamur und Adveniat. Seine Arbeitsgebiete liegen in den Krisengebieten der Erde, und viele seiner in führenden Zeitungen und Magazinen veröffentlichten Bilder entstanden nicht selten unter hohen persönlichen Risiken für den Fotografen.
Zum Vortrag von Jürgen Escher lädt der Caritasverband interessierte Bürger ins Forum Daun ein. Der Eintritt ist frei.