Jens Roth vor dem Hattrick

Beim Vulkan-Cross-Triathlon Schalkenmehren am Samstag hat sich ein Trierer Großes vorgenommen.


Schalkenmehren Der Juli ist der Monat der Extrem-Wettkämpfe in der Region Trier. Nach dem Trail Römische Weinstraße geht es am Samstag (29. Juli) wieder ins Gelände. Beim Vulkan-Cross-Triathlon (VCT) in Schalkenmehren wird aber nicht nur gelaufen, sondern auch geschwommen (im Maar) und Mountainbike gefahren.
Topfavorit ist der Gewinner der beiden Vorjahre, Jens Roth. Der deutsche Crossduathlon-Meister von Tri Post Trier zeigte sich zuletzt als Neunter des Xterra-Crosstriathlons France in guter Form. Im vergangenen Jahr siegte der 29-Jährige auf der sogenannten Vulkandistanz (1500 Meter Schwimmen, 32 Kilometer Mountainbike fahren, neun Kilometer Crosslauf) mit mehr als zwei Minuten Vorsprung. Diesmal dürften Lars Erik Fricke und Maximilian Sasserath Roths stärkste Konkurrenten sein. Der Siegener Fricke wurde 2013 in Schalkenmehren deutscher Crosstriathlon-Meister. Der Heidelberger Physik-Student Sasserath gewann vor drei Jahren die Bronzemedaille bei der Crosstriathlon-Weltmeisterschaft.
Außer Roth darf man aus der Region noch dessen Tri-Post-Vereinskameraden Marc Pschebizin, Peter Morbe und Tim Dülfer weit vorne erwarten. VCT-Premierensieger Pschebizin geht mit der Empfehlung eines starken vierten Platzes beim Zugspitz-Berglauf am vergangenen Wochenende auf die schwere Schalkenmehrener Crosslauf-Strecke. Bei den Frauen haben sich Vorjahressiegerin Isabelle Klein (Luxemburg) und die ehemalige Triathlon-WM-Teilnehmerin (auf der olympischen Distanz) Diana Steffenhagen (Darmstadt) angesagt.
Außer der Vulkandistanz, auf der auch die Rheinland-Pfalz-Meister ermittelt werden, wird in Schalkenmehren auch eine Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Mountainbike, sechs Kilometer Crosslauf) angeboten. Gemeinsamer Start ist um 14 Uhr. Bereits um 11 Uhr gibt es ein Schnupper- und Jugendrennen über kürzere und leichtere Strecken. Alle Wettbewerbe können auch als Staffel absolviert werden.