1. Dossier

Ein Kandidat auf Wanderschaft

Ein Kandidat auf Wanderschaft

Wittlich hat es Achim Nehrenberg angetan. Der Bürgermeisterkandidat von SPD und Grünen hat sich bereits umgeschaut, wo es sich in der Säubrennerstadt gut leben lässt. Denn sollte er gewählt werden, heißt es für ihn und seine Familie erst einmal umziehen.

Wittlich. Achim Nehrenberg ist gerne draußen in der Natur. Und so verwundert es auch nicht, wenn er erzählt, dass er zur Kindergartenzeit nur einen Berufswunsch hatte: Förster. Dafür habe er extra auf der Schule Latein gelernt. "Das brauchte man damals noch", erzählt er. Förster ist er trotz allem nicht geworden. In der Tourismus-Branche ist der 41-Jährige gelandet. Seine Liebe zur Natur hat er sich dennoch bewahrt. Erst vergangene Woche hat er seine Lebensgefährtin geheiratet - und ist in Wanderschuhen vor den Standesbeamten getreten. "Nach dem Ja-Wort haben wir eine rund 20 Kilometer lange Wanderung gemacht", erzählt Nehrenberg. Mit einem Picknick und einer Flasche Champagner im Gepäck hat sich das frisch vermählte Paar gemeinsam auf den Weg gemacht. Die Symbolik dahinter habe beiden gefallen.

An der frischen Luft ist Nehrenberg jedoch generell gerne. Wenn es seine Zeit zulässt, schwingt er sich beispielsweise auf sein Mountainbike. Daneben zählt Lesen zu seinen Hobbys. "Populärmusik aus Vittula" heißt das Buch, das er vor Kurzem beendet hat. Ein Freund aus Schweden hatte es ihm empfohlen. Viel Zeit fürs Lesen hat er zurzeit allerdings nicht: "Viel öfter als Romane habe ich Bilderbücher in der Hand", sagt er und erzählt von seinem Sohn Maximilian, zehn Monate alt, der gerade Laufen lernt. "Wir sind zurzeit im Trainingslager", sagt er und lacht. Der größte Teil seiner Freizeit gehöre seiner Familie. Es mache Spaß, viel Zeit mit seinem Sohn zu verbringen.

Zurzeit wohnt Nehrenberg mit seiner Familie noch in Kaisersesch. Sollte er Bürgermeister werden, heißt es daher erst einmal umziehen. Mit seiner Frau habe er sich bereits ein wenig umgeschaut.

Tendenziell solle es lieber ein älteres Haus werden als ein Neubau. Doch wo in Wittlich, da will er sich nicht festlegen. "Es gibt so viele schöne Stellen hier, ob mitten in der Stadt oder in den Stadtteilen", sagt er. Generell sei es schwierig, einen konkreten Lieblingsplatz in Wittlich zu benennen. So habe es ihm das Ambiente am Marktplatz angetan: "Das alte Rathaus, das Café am Markt, das Hotel Well - das sind Gebäude, die stark ins Auge springen", sagt er. "Aber auch in der Oberstraße ist es sehr schön." Im Stadtpark hält er sich ebenfalls gerne auf. Es sei schon erstaunlich, sagt er, dass es in unmittelbarer Nähe zur geschäftigen Innenstadt ein solches Fleckchen gebe.
Achim Nehrenberg: Ein Kandidat auf Wanderschaft

Joachim Rodenkirch: Abschalten? Ja, aber nicht stillstehen...

Walhkampftour Gerhard Nadolny: Auf Stimmenfang im Pleiner Weg

Thomas Müller: Mit Blick fürs Außergewöhnliche

Wahlkampftour Achim Nehrenberg: Typisch ist anders

Stephan Henkel: Der Markt als Wohnzimmer

Michael Geisbüsch: Räder, Bälle, Prinzenrolle

Gerhard Nadolny: Zurück zu den Wurzeln