Trau dich!

Trau dich!

Wann ist ein Mensch ein Held? Und was bedeutet eigentlich Mut? Auf alle Fälle ist jeder ein Held, der mutig handelt. Wobei Mut und Tapferkeit unendlich viele Gesichter haben. Warum, erklärt euch Lucky-Reporterin Martina Krämer.

Mutig ist zum Beispiel, wer sich eine eigene Meinung bildet und offen dazu steht. Also nicht die Klappe hält, sich nicht einfach wegduckt oder still mitmacht, weil das einfacher ist.Mutig und kühn kann es auch sein zu handeln, wo andere ewig rumlabern, um sich nur ja nicht festzulegen. Auf jeden Fall braucht es Schneid, um nicht vor den eigenen Ängsten einzuknicken. Mindestens so viel, wie wenn du vor anderen Angst hast und trotzdem unerschrocken den Mund aufmachst, wenn du dich bedroht fühlst. Und Mut ist genauso, etwas zu sagen, von dem du weißt, dass die meisten, die es hören, überhaupt nicht begeistert sein werden.Dich zu überwinden, für deine Rechte oder die anderer einzutreten, kostet ganz schön viel Unerschrockenheit, das ist ebenfalls klar. So wie es Mumm erfordert, Ungerechtigkeit nicht wortlos hinzunehmen. Mit Sicherheit braucht es eine große Portion Mut, Nein zu sagen. Gegen den Strom zu schwimmen, eigene Entscheidungen zu treffen und dafür einzutreten. Helfen geht fast nie ohne Mut. Mit der Wahrheit rausrücken und Farbe bekennen, obgleich einem das schaden kann, auch das ist wirklich tapfer.Mutig sein ist keine Frage von Groß oder Klein, Junge oder Mädchen. Es ist auf den ersten Blick auch nicht immer spektakulär. Aber allemal ist es eine Frage von sich trauen. Da steckt das Wort Selbstvertrauen drin, und das hat was mit Stärke zu tun. Stark bist du, solange du dich von nichts und niemandem einschüchtern lässt. Ein Held bist du, wenn du deinen Mut nutzt, um anderen beizustehen. Martina Krämer