LEICHTATHLETIK: Zwölf Liter für "Da Sein"

LEICHTATHLETIK: Zwölf Liter für "Da Sein"

MORBACH. (teu) 200 Kilometer Asphalt, 24 Stunden Zeit, eisige Temperaturen, kalter Wind, Sturm, Schnee, Regen - und immer weiter laufen. Am Freitag startet Jörg Engel zu seinem zweiten Mosellauf. Zum zweiten Mal will Jörg Engel entlang der Mosel von Koblenz bis Trier laufen. Der Ultramarathonläufer aus Morbach-Gutenthal möchte mit dieser Ausnahmeleistung auf das Trierer Projekt "Da sein" zur Einrichtung des ersten Hospiz in der Region Trier aufmerksam machen und Spenden sammeln. 15 000 Kilokalorien und zwölf Liter Flüssigkeit wird Jörg Engel während der 200 Kilometer verbrauchen. Eine Woche vor dem Start stand Engels zweiter Mosellauf unter einen schlechten Stern. Sowohl der Läufer als auch sein Fahrradbegleiter Martin Alt wurden von der Grippewelle erfasst. Am vergangenen Montag konnte Engel aber bereits wieder einige Trainingskilometer absolvieren, so dass er optimistisch ist, am Freitag um zwölf Uhr am Deutschen Eck in Koblenz starten zu können. Zur Halbzeit um Mitternacht sieht der Zeitplan bei Reil (Kreis Bernkastel-Wittlich) die ersten Schritte auf dem Gebiet des ehemaligen Regierungsbezirks Trier vor. Der Kreis Trier-Saarburg soll mit den ersten Sonnenstrahlen gegen acht Uhr bei Leiwen betreten werden. Exakt 24 Stunden nach dem Start (Samstag, 12 Uhr) will Engel in Trier vor dem geplanten Hospiz in der Trierer Ostallee ankommen.Engels Lauffreund Wolfgang Fandel will dafür sorgen, dass der Fortschritt der Aktion im Internet unter www.laufrun.de live verfolgt werden kann. Der genaue Streckenplan ist unter www.hospiz-lauf.de einsehbar. Spenden können auf dem Konto des Trierer Hospiz-Vereins (Konto-Nr. 205005 bei der Sparkasse Trier, BLZ 58550130) eingezahlt werden.

Zum zweiten Mal will Jörg Engel entlang der Mosel von Koblenz bis Trier laufen. Der Ultramarathonläufer aus Morbach-Gutenthal möchte mit dieser Ausnahmeleistung auf das Trierer Projekt "Da sein" zur Einrichtung des ersten Hospiz in der Region Trier aufmerksam machen und Spenden sammeln. 15 000 Kilokalorien und zwölf Liter Flüssigkeit wird Jörg Engel während der 200 Kilometer verbrauchen. Eine Woche vor dem Start stand Engels zweiter Mosellauf unter einen schlechten Stern. Sowohl der Läufer als auch sein Fahrradbegleiter Martin Alt wurden von der Grippewelle erfasst. Am vergangenen Montag konnte Engel aber bereits wieder einige Trainingskilometer absolvieren, so dass er optimistisch ist, am Freitag um zwölf Uhr am Deutschen Eck in Koblenz starten zu können. Zur Halbzeit um Mitternacht sieht der Zeitplan bei Reil (Kreis Bernkastel-Wittlich) die ersten Schritte auf dem Gebiet des ehemaligen Regierungsbezirks Trier vor. Der Kreis Trier-Saarburg soll mit den ersten Sonnenstrahlen gegen acht Uhr bei Leiwen betreten werden. Exakt 24 Stunden nach dem Start (Samstag, 12 Uhr) will Engel in Trier vor dem geplanten Hospiz in der Trierer Ostallee ankommen.Engels Lauffreund Wolfgang Fandel will dafür sorgen, dass der Fortschritt der Aktion im Internet unter www.laufrun.de live verfolgt werden kann. Der genaue Streckenplan ist unter www.hospiz-lauf.de einsehbar. Spenden können auf dem Konto des Trierer Hospiz-Vereins (Konto-Nr. 205005 bei der Sparkasse Trier, BLZ 58550130) eingezahlt werden.