Das geht im Januar

Das habt ihr jetzt von eurer Silvesterfeier! 2015 ist da. Aber muss ja, kann man nix machen. Fideln wir also zuerst ganz fix ein paar Events ab, die wir auch in diesem Jahr definitiv nicht vermelden werden.

1. Trier git de Hauptstadt von Eurooopa, 2. Der Hochmoselübergang wird gebaut, 3. Der Hochmoselübergang wird nicht gebaut, 4. Bushido und Kay One geben zusammen ein Konzert im Exhaus. Alles andere ist aber offen und kann passieren. Deshalb immer schön Lifestyle lesen und auf dem Laufenden bleiben.

Die ersten paar Tage des Jänners im Jahre des Herrn 2015 lassen wir mal ganz diskret aus. Dann könnt ihr in Ruhe euren Kater kraulen, die guten Vorsätze vergessen und die übrigen D-Böller bei euren Nachbarn in die Briefkästen werfen. Am 10.01. machen wir dann aber los. Und zwar mit Kay Ray. Der kommt in die Tufa und performed, was die Performance so hergibt. Das ist nicht nur was für Fans guter Comedy-Kunst, sondern auch für alle, die es mal werden sollten.

Oh leck', wo kommt denn der ganze Glitzer her? Und die ganzen Sternchen? Und die ganzen Y-Promis, die morgen keiner mehr kennt? Ach, aus der Arena Trier. Da geben sich am 11.01. die Talente der aktuellen The-Voice-of-Germany-Staffel die Ehre und das Mikro in die schwitzigen Patschehändchen. Mit dabei: die Halbfinalisten und zwei Wildcard-Gewinner, allesamt auf Tour und auf Qual-der-Wahl-Kampf für ihre eigene Sache. Ist also wie Fernseher, nur krasser. Licht aus, Futterluke auf. Am 17.01. ist Diner in the Dark im Robert Schumann Haus (für die Trierer: Mingelen öm Dusdern). Eine neue Erfahrung und eine prima Gelegenheit, sich mal beim Essen wie Ray Charles zu fühlen. Das ist nämlich gar nicht so einfach. Und man konzentriert sich viel mehr auf den Tast- und den Geschmacksinn. Es gibt übrigens ein vegetarisches und ein fleischhaltiges Menü - ob ihr das Richtige bekommen habt, schmeckt ihr dann. Bastian Pastewka kommt am 19.01. ins Theater Trier. Keine Pointe.

Dafür ist das Multitalent selbst zuständig. Pastewka ist Schauspieler, Komiker, Synchronsprecher und Drehbuchautor. Aktuell ist er mit ein paar Komplizen und dem Krimi-Hörspiel-Klassiker "Paul Temple" auf Deutschland-Tour und macht auch Halt in Trier. Mit seinen Spießgesellen interpretiert er die Hörspiele live, mit Geräuschmaschinerie, in Farbe und ganz viel Spaß. Auch wer Paul Temple noch nie gehört hat, sollte sich das nicht entgehen lassen. Großes Ohrenkino. Weltmeisterschaft ist vorbei und eigentlich wär jetzt auch mal gut. Aber Andreas Bourani kriegt die Bude immer noch voll, hat eine weitere Steilvorlage auf Lager, schlenzt sein neuestes Ding schön volley in die Charts und schiebt eine Tournee hinterher. Ein Auswärtsspiel ist in Luxemburg.

Da gewinnt man ja traditionell leicht. Am 21.01. trällert der Liedermacher also seine Songs im Atelier und lässt mit dem einen Hit aus 2014 wahlweise die Herzen der Jungs mit Weltmeisterglanz in den Augen höher schlagen oder mit allen anderen sanften Weisen die Synapsen der Mädels verkleben. Das wird supi! Und wenn wir schon hier sind: schnell tanken gehen und am nächsten Abend direkt wieder ins Atelier. Zu Alex Clare am 22.01. Der souldubstept ein bisschen auf der Bühne rum und wackelt dabei mit der Batschkapp. Eine aufregende Mischung. Also die Musik. Kann man sich ruhig mal geben. Ist nämlich mal was anderes. Hella von Sinnen. Hella. Von. Sinnen. Da fällt einem nix ein. Oder vielleicht doch. Mal schnell internetrecherchieren. Hmmm. Boah! Hella von Sinnen hat mit Jürgen Domian zusammen Abitur gemacht.

Das ja ein Ding. Über wen das jetzt allerdings was aussagt - Jürgen Domain, Hella von Sinnen oder das Abitur - müssen andere entscheiden. Auf jeden Fall kommt mittelgenannte Tante in die Tufa. Und zwar am 24.01. Dann erzählt sie Märchen aus ihrem Leben und Geschichten von Hans Christian Andersen. Oder andersrum. Die Antwort ist nicht 42 und gibt's nicht vom lieben Gott, sondern heißt Die Antwoord und kommt aus Südafrika. Das Rap-Rave-Duo spielt am 25.01. in der Luxemburger Rockhal. Und nicht nur die Show, auch die beiden Akteure sind äußerst sehenswert. Zunächst als Internetphänomen gehyped, haben sich die beiden Hübschen bis ins Vorprogramm von Linkin Park gepöbelt. Hipsterpopipster geht es weiter.

Am 26.01. In Trier. Im Exhaus. Mit Trümmer. Das wird irgendwas zwischen Punk, Hamburger Schule und Pop. Unentschlossen, unzufrieden, aber nicht uninteressant. "Wo ist die Euphorie" und "Saboteur" sind zwei Hits der drei Jungs, mit denen sie schon recht bald nach ihrer Gründung für Aufsehen gesorgt und sich in die Fan-Herzen geelektrokapellt haben. Sodele, jetzt aber Schluss mit Januar-Preview. Bis demnächst.