Gesundheit

Zum Beitrag "Schulter: Schluss mit Schmerzen!" (TV vom 17. Januar):

Es gibt viele Menschen, die mit plötzlich auftretenden Schmerzen im Schultergelenk konfrontiert sind. Das hängt oft mit einseitiger Haltung, berufsbedingt etwa am PC, zusammen, wobei die Halswirbelsäule einer extremen einseitigen Belastung ausgesetzt ist! Dabei wird oft ein Nerv etwas komprimiert, was zu Sensibilitätsstörungen, Kribbeln der Finger oder einer Bewegungseinschränkung im Schulterbereich führen kann. Diese Störungen können alternativ zu den Informationen im Volksfreund-Artikel mit einer gezielten, sanften, schmerzfreien Behandlung des Ursachenbereiches (Halswirbelsäule) behandelt werden. Oft reicht eine Behandlung, um die Beschwerden erheblich und auf Dauer zu verringern. Viele Betroffene quälen sich unnötig über eine längere Zeit, was zur Folge hat, dass sich in dem Schultergelenk Kalk ablagert, durch die Schonhaltung und daraus resultierende geringere Versorgung des Gelenkes mit Gelenksschmiere. Die gewährleistet nicht nur, dass das Gelenk beweglich bleibt, sondern versorgt es auch mit Nährstoffen und sorgt für den Abtransport der Abfallstoffe. Es ist wichtig, dass Gelenke bei auftretenden Schmerzen möglichst früh ursachenbezogen behandelt werden, um eine Schädigung zu vermeiden! Wolfgang Reinisch, Trier