1. Meinung

Oh wie schön ist Panama

Oh wie schön ist Panama

Die Panama Papers beschäftigen auch die Liss aus dem Hunsrück. Über das Sparen und ihre Notgroschen berichtet sie in ihrer Kolumne.

Ich will ja nichts sagen, aber ich dachte immer, in Panama fahren nur Schiffe. Und dabei müssen da viele Tresore sein, in denen die ganzen Milliarden gebunkert sind. Ich stelle mir das vor wie ein Land voller Geldspeicher, so ein Mega-Entenhausen wie in den Heftchen mit Dagobert Duck. Obwohl das Land doch so klein ist, und durch das viele Wasser des Panama-Kanals ist es noch kleiner geworden. Kein Wunder, dass da Firmen nur in der Größe eines Briefkastens reinpassen.

Aber unter uns: Hat von Euch jemand so viel Geld übrig, dass er es nach Übersee verschippern kann? Ich wundere mich, dass bei den hohen Preisen einer noch was auf die hohe Kante legen kann. Und wenn, dann finde ich einen Sparstrumpf, den ich unter der Matratze verstecken kann, sowieso viel praktischer als einen Briefkasten, der draußen hängt und an den ja wirklich jeder ran kann. Mein Sparstrumpf ist auch echte Handarbeit.

Der ist in keiner Computeranlage irgendeiner Bank registriert, kann also nicht gehackt oder kopiert werden. Und wenn sich einer daran vergreifen will, dann kommt mein persönliches Spionageabwehrsystem: Das bin ich mit meinem Staubwedel. Und wer an meinen Notgroschen ran will, der bekommt damit was auf die Ohren, sagt eure Liss.

Weitere Kolumnen finden Sie unter www.volksfreund.de/kolumnen