1. Nachrichten
  2. Wirtschaft

Ausbildung: Gemeinsam Ausbildung klarmachen

Ausbildung : Gemeinsam Ausbildung klarmachen

Woche der Ausbildung vom 16. bis zum 20. März bietet spannende Aktionen.

() Ausbildung ist der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft. Betriebe sichern mit qualifiziertem Nachwuchs den eigenen Fortbestand auf dem sich rasant wandelnden Arbeitsmarkt. Und junge Menschen mit abgeschlossener Ausbildung halten den Schlüssel für hervorragende Karriereperspektiven in der Hand. Dennoch liegt in der Region seit einigen Jahren die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen konstant über der der ausbildungsinteressierten Bewerber. Für 2019 weist die Statistik der Agentur für Arbeit aus, dass 735 Ausbildungsstellen unbesetzt blieben. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, laden die Agentur für Arbeit Trier, die Industrie- und Handelskammer (IHK) und die Handwerkskammer Trier gemeinsam zur Woche der Ausbildung vom 16. bis 20. März ein. Unter dem Motto #AUSBILDUNGKLARMACHEN bieten sie eine Palette attraktiver Veranstaltungen für Ausbildungsinteressierte, Eltern und alle, die sich über die Vorteile einer dualen Berufsausbildung informieren wollen.

„Ziel dieser Aktionswoche ist, Unternehmen und Jugendliche zusammenbringen und aufzuzeigen, welche Möglichkeiten und Perspektiven Ausbildung bietet“, erläutert Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Trier. Dabei hat er sowohl die Fachkräftesicherung von morgen als auch die Entwicklung individueller Lebenswege und Karrieren im Blick. Denn im Zuge gesellschaftlichen Wandels hat sich der Ausbildungsmarkt verändert.

„Ausbildungsinteressierte von heute zeichnen sich durch Vielfalt aus. Sie kommen aus unterschiedlichen persönlichen Lebensumständen, kulturellen Hintergründen oder Altersgruppen und haben ein offeneres Rollenverständnis. Darin liegt eine große Chance – für sie selbst, aber auch für die Unternehmen“, sagt Wilhelmi.

Carl-Ludwig Centner, Geschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) Trier stellt fest: „Noch nie waren die Zukunftsperspektiven für Jugendliche günstiger als heute.“ Denn auch im Handwerk gibt es mehr Lehrstellen als potenzielle Auszubildende. „Interessierte können aus einer breiten Palette attraktiver Berufe wählen und sich hervorragende Aufstiegsmöglichkeiten sichern.“ Ulrich Schneider, Geschäftsführer Ausbildung bei der IHK Trier bekräftigt: „Es gibt einen großen Fachkräftebedarf an denjenigen, die eine duale Ausbildung erfolgreich durchlaufen haben. Daher sind die Übernahmechancen sehr gut“.

Nur wissen viele Jugendliche oft nicht, welche Ausbildungsangebote die regionale Wirtschaft zu bieten hat und wie sie sich erfolgreich darum bewerben können. Abhilfe schaffen hier in der Woche der Ausbildung zwei „Tage des offenen BiZ“ in den Berufsinformationszentren (siehe Info). Dort lassen Themeninseln zu Ausbildungen, dualen Studiengängen, Bewerbung, der perfekte Auftritt bei Ausbildungsmessen, digitalen Medien und Teilzeitausbildung keine Fragen offen.

Bei der Suche nach der passenden und bestmöglichen beruflichen Qualifikation für junge Menschen sind auch deren Eltern gefragt. Für sie bietet die IHK in der Woche der Ausbildung gemeinsam mit der Agentur für Arbeit einen Elternworkshop.

Weitere Info unter www.dasbringtmichweiter.de/ausbildungklarmachen/