1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Unterwegs auf verbotener Spur

Unterwegs auf verbotener Spur

Bei dem schweren Unfall am Sonntagabend in der Nähe von Olzheim sind fünf Menschen verletzt worden, darunter zwei Kinder. Ursache: Ein Auto war auf der Überholspur des Gegenverkehrs unterwegs - wieder einmal.

Olzheim/Prüm. Trotz doppelter, durchgezogener Linie: Auf der Bundesstraße 51 wird in manchen Abschnitten immer wieder überholt, obwohl das dort klar und deutlich verboten ist. Ähnlich war es am Sonntag: Gegen 17.45 Uhr geriet ein Wagen auf die Gegen-Überholspur, bislang noch aus ungeklärter Ursache, und stieß dort mit einem zweiten Auto zusammen. Bilanz: Fünf verletzte Menschen, darunter zwei Kinder (TV von gestern).
Laut Ermittlungen war die aus dem Raum Remscheid stammende Familie mit den beiden Kindern in Richtung Köln auf der B 51 unterwegs. Als ihr Wagen an der Einmündung Olzheim vorbei war, setzte der 44 Jahre alte Fahrer im dreispurigen Abschnitt der Bundesstraße zum Überholen an. Als er sich neben dem überholten Auto befand, kam der Familie ein 53-Jähriger aus Solingen entgegen - auf der gleichen Spur. Die Fahrzeuge stießen nahezu frontal zusammen. Warum der 53-jährige Mann trotz doppelt durchgezogener Linie und Überholverbot auf der Gegenfahrbahn unterwegs war, ist noch nicht bekannt.
Die beiden Fahrer wurden schwer verletzt, der Familienvater musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus der Barmherzigen Brüder nach Trier geflogen werden.
Die Kinder, acht und fünf Jahre alt, und ihre 32 Jahre alte Mutter erlitten ebenfalls Verletzungen. Sie wurden ins Mutterhaus Trier gebracht. Der Fahrer aus Solingen wurde eingeklemmt und verletzt, die Feuerwehr befreite ihn aus dem Wagen. Er kam ins Prümer Krankenhaus.
Im Einsatz waren das DRK, die Feuerwehren Prüm und Olzheim, die Straßenmeisterei und der Rettungshubschrauber aus Luxemburg.
Nicht zum ersten Mal hat auf diesem Abschnitt ein Autofahrer auf diese Weise eine gefährliche Situation heraufbeschworen: Erst im Februar verursachte ein Überholer auf verbotener Spur dort einen schweren Verkehrsunfall (der TV berichtete). Wer die Bundesstraße häufiger benutzt, wird regelmäßig Zeuge solcher Überholvorgänge an unerlaubter Stelle. Allerdings werden sie selten bei der Polizei angezeigt, auch wenn dabei häufig nur knapp ein Zusammenstoß vermieden wird.
Dennoch: Die Situation auf der Bundesstraße habe sich durch die Umbauten der vergangenen Jahre entschärft, sagt Hauptkommissar Richard Schleder von der Inspektion Prüm. "Die Umbaumaßnahmen haben wesentlich dazu beigetragen, dass die schweren Unfälle zurückgegangen sind." So hat man inzwischen an der Einmündung bei Olzheim eine zusätzliche Spur, auf der man auf die B 51 fahren kann, ohne sich in den aus Süden kommenden Verkehr einfädeln zu müssen. Mehr Überholspuren entschärfen die Lage ebenfalls.Straße bleibt gefährlich


Trotzdem bleibt die Straße nicht ungefährlich, das aber liegt anscheinend vor allem am wachsenden Schwerlastverkehr: "Wir haben eher das Problem", sagt Schleder, "dass auf der anderen Spur Lastwagen überholen, obwohl das verboten ist. Und wenn dann drei LKW aneinander vorbeifahren, wird es eng. Da ist schnell mal ein Spiegel weg." Die Reaktion der Polizei darauf: verstärkte Kontrollen.
Ansonsten gelte: Die Straße sei in gutem Zustand, die Beschilderung, die Überholspuren auf der einen und das Überholverbot auf der anderen Seite hätten zu einer deutlichen Entschärfung beigetragen.
Schwierigkeiten machen nur die Fahrer: "Es ist eben so, dass sich nicht alle daran halten."
volksfreund.de/blaulicht
Extra

Auf den gut 25 Kilometern des B-51-Abschnitts zwischen Stadtkyll und der A 60-Anschlussstelle hinter Prüm verzeichnete die Polizei Vorjahr 94 Unfälle. Bei fünf davon wurden Menschen schwer verletzt, vier Unfälle gab es mit Leichtverletzten. Im Jahr 2013 ereignete sich im Februar bereits ein Unfall, weil jemand trotz Überholverbots ein anderes Fahrzeug passierte. Im Mai wurde bei Neuendorf ein junger Eifeler Autofahrer schwer verletzt, weil er von der regennasssen Fahrbahn abgekommen war. Zwischen Stadtkyll und der Anschlussstelle Brühlborn ist die Straße nahezu durchgehend dreispurig angelegt, mit insgesamt fünf Überholzonen in wechselnder Richtung. fpl