| 17:47 Uhr

SCHULE
Grüner Rasen statt staubigem Hartplatz

Dr. Christoph Thein, Niederlassungsleiter des LBB Trier (rechts), übergibt die neue Sportanlage an den Schulleiter des Staatlichen Eifel-Gymnasiums, Dr. Jens Kemper.
Dr. Christoph Thein, Niederlassungsleiter des LBB Trier (rechts), übergibt die neue Sportanlage an den Schulleiter des Staatlichen Eifel-Gymnasiums, Dr. Jens Kemper. FOTO: tv / SCHULE
Neuerburg. Die neue Sportanlage in Neuerburg kann jetzt genutzt werden. Insgesamt sind 1,54 Millionen Euro investiert worden.

(red) Das Betreten des Kunstrasens ist ab sofort erwünscht: In Neuerburg haben das Eifel-Gymnasium, die Grund- und Realschule plus und der Sportverein Blau Weiß die Neu-Eröffnung der gemeinsam genutzten Schulsportanlage nach deren Generalsanierung gefeiert. Rund 1,54 Millionen Euro investierten das Land, der Eifelkreis Bitburg-Prüm und die Stadt Neuerburg vor allem in die Erneuerung des Großspielfelds und der Laufbahnen. Der Sportverein erbrachte zusätzlich eine Eigenleistung im Wert von 110 000 Euro.

Wo vorher ein staubiger Hartplatz war, befindet sich nun das 105 mal 68 Meter messende Großspielfeld mit Kunstrasenbelag. Die Laufbahnen des aus den 1970er-Jahren stammenden Stadions an der Bitburger Straße sind keine Aschenbahnen mehr, sondern mit einem Kunststoffbelag  versehen. In drei Laufspuren geht es rund ums Spielfeld auf der 400-Meter-Bahn, für die Sprintdistanzen bis 100 Meter stehen sechs Spuren zur Verfügung. Die Sanierung wurde vom Landesbetrieb  Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB), Niederlassung Trier, gemanagt.

Direktor Dr. Jens Kemper vom Staatlichen Eifel-Gymnasium, auf dessen Gelände der Sportplatz liegt, sagte vor der symbolischen Eröffnung mit einem Elfmeterschießen: „ Die moderne Sportanlage stellt einen absoluten Zugewinn für die Qualität des Sportunterrichts dar, aber auch des Vereinssports dar und ist definitiv ein Aushängeschild für die ‚Schulstadt Neuerburg‘. “  Neben den erneuerten Laufbahnen stehen für die Leichtathletik zwei neue Weitsprunganlagen und eine Anlage für Kugelstoßen sowie erstmals eine Hochsprung-Anlage und ein Volleyballfeld zur Verfügung. Der Boden um die Anlagen herum ist mit wasserdurchlässigem Kunststoff belegt. Die Flutlichtanlage wurde modernisiert. Das Gelände wurde mit einem zwei Meter hohen Zaun neu eingezäunt, zuvor hatten freiwillige Helfer vom SV Neuerburg die beschädigte frühere Umzäunung abgebaut. Wege und Vorplätze am Stadion wurden befestigt und mit Betonsteinpflaster belegt.

Für den 1. Beigeordneten der Stadt Neuerburg, Wilhelm Ahlert, ist die Generalsanierung der Sportanlage ein „gelungenes Beispiel dafür, wie politischer Wille und ehrenamtliches Engagement zusammen Früchte  tragen.“