Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:14 Uhr

Bahnfreunde: Genug Platz für Radweg

Noch liegen die Gleise der Hochwaldbahn und könnten weiter genutzt werden. Davon haben sich viele Besucher des Begehungstermins der IG Nationalparkbahn überzeugt. Foto: privat
Noch liegen die Gleise der Hochwaldbahn und könnten weiter genutzt werden. Davon haben sich viele Besucher des Begehungstermins der IG Nationalparkbahn überzeugt. Foto: privat FOTO: (m_huns )
Thalfang/Türkismühle (hpl) Den Nationalpark Hunsrück-Hochwald mit der Bahn erschließen, das ist das Ziel der Interessengemeinschaft (IG) Nationalparkbahn Hunsrück-Hochwald. Eine vor vielen Jahren stillgelegte Strecke, die unter anderem durch Thalfang und Morbach führt, soll dafür wieder in Betrieb genommen werden.


Jüngst hatten die Aktivisten der IG zu einer Streckenbegehung der Hochwaldbahn eingeladen, einem Abschnitt, der das Saarland anschließen könnte. Und genau dieser Abschnitt ist aus deren Sicht in Gefahr. Denn im Saarland gibt es derzeit Bestrebungen, die Eisenbahngleise einem Ausbau des Radwegenetzes zu opfern. Patrick Pandel von der IG Nationalparkbahn vertritt jedoch die Ansicht, dass die Trasse breit genug ist, um einen Radweg neben dem bestehenden Gleis zu bauen. Die Besichtigung ergab, dass auf dem Abschnitt von Türkismühle über Sötern bis Nonnweiler nach dem eigens von der IG entwickelten alternativen Radwegplan die Gleise nicht demontiert werden müssten. Pandel: "Demnach ist eine parallele Führung eines Radwegs neben dem vorhandenen Gleis der Hochwaldbahn zwischen Türkismühle und Schwarzenbach über acht Kilometer durchgängig möglich."
Wie Pandel erklärt, konnten sich die Teilnehmer der Streckenbegehung von der einst zweigleisigen Trassierung der Hochwaldbahn und der noch vorhandenen Bodenschicht des zweiten Gleises überzeugen. Für den weiteren Verlauf des Radwegs schlägt die IG die Nutzung bereits vorhandener Feld- und Wirtschaftswege vor. Pandel: Diese auf (parallelen) Feld- undWirtschaftswegen geführten Abschnitte helfen die Kosten des Projektes zu senken.
Der alternative Radwegplan ist unter <%LINK auto="true" href="http://www.ig-nationalparkbahn.de" text="www.ig-nationalparkbahn.de" class="more"%> im Internet zu finden.