1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

"Das kostbare Gut der Freundschaft muss erhalten bleiben"

"Das kostbare Gut der Freundschaft muss erhalten bleiben"

Nachdem im vergangenen Jahr der erste Teil des 30-jährigen Jubiläums mit einem großen Partnerschaftsfest in Cocheren gefeiert wurde, fand der zweite Teil am vergangenen Sonntag in Lampaden statt. Über 100 Gäste aus der Partnerstadt Cocheren/Lothringen waren dazu angereist.

Lampaden. In diesem Jahr ist es 30 Jahre her, dass die Gemeinden Lampaden und Cocheren in Frankreich ihre Gemeindepartnerschaft feierlich besiegelten. Am 22. Juni 1986 unterschrieben Paul Bladt und Theo Willems, die damaligen Gemeindechefs, die Partnerschaftsurkunde und läuteten damit eine partnerschaftliche Erfolgsgeschichte ein. Zwischenzeitlich kann man von einer historisch verwurzelten Freundschaft sprechen. "Beide Gemeinden wollen erneut ihren Willen bekräftigen, weiterhin an dieser Partnerschaft festzuhalten und sich für deren Erhalt einzusetzen", sagte Ortsbürgermeister Martin Marx den zahlreich erschienen Gästen. "30 Jahre Partnerschaft haben uns Toleranz gelehrt, haben Vorurteile abgebaut, uns Einblick in Lebensweise und Denkweise unserer Partner gegeben, haben uns Land und Menschen näher gebracht und uns mit vielen Ereignissen und Erfahrungen bereichert." Dieses kostbare Gut der Freundschaft gelte es zu erhalten und weiter zu entwickeln. Das Fest hatte mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche unter Mitgestaltung des Lampadener Kirchenchors begonnen. Im Anschluss daran fanden die Festlichkeiten auf dem Festplatz unterhalb der Schule statt. "Die Partnerschaft ist mit Leben erfüllt und Freundschaften sind gewachsen", stellte Cocherens Bürgermeister Bernard Martin fest. Alt-Ortsbürgermeister Theo Willems war erschienen, um dem neuen Gelöbnis beizuwohnen und seinen Freund Paul Bladt wiederzusehen. "Mit Gottes Hilfe und unserem Willen können wir in einer schwierigen Zeit für Europa unseren Teil dazu beitragen, dass sich nichts zum Negativen verändert", sagte Willems. Für Bürgermeister Martin Alten war es die erste Begegnung mit dieser deutsch-französischen Freundschaft. "Die europäische Union befindet sich zurzeit in einer sehr schwierigen Phase und wird von vielen infrage gestellt. Gerade der deutsch-französischen Freundschaft kommt dabei eine tragende Rolle zu. Die Partnerschaft Lampaden mit Cocheren ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Prozesses." Anschließend unterzeichneten die beiden Ortsbürgermeister die Jubiläumsurkunde. Die Kinder-Tanz Gruppe aus Kell am See unter Leitung von Nadja Fatim und die Hip Hop Tanzgruppe unter Leitung von Fenja Tapprich aus Vierherrnborn erfreuten mit Tänzen. Die Jugendgruppe Lampaden verwöhnte die Gäste mit selbstgemachten Crepes, außerdem gab es einen Waffelstand der Grundschule Hentern-Lampaden. Das obligatorische Boule-Turnier durfte ebensowenig fehlen wie ein Planwagen, der die Gäste zu einer Erkundungsfahrt einlud. George M unterhielt die Gäste mit Tanz- und Unterhaltungsmusik und De Lamperder brachten kulturelles Liedgut zu Gehör. hm