Feuer, Funkenflug und Panik

REINSFELD. Eine Großübung sowie die Einsegnung und Übergabe des neuen Feuerwehrautos standen als Höhepunkte auf dem Programm des Tages der offenen Tür der Reinsfelder Feuerwehr. Weiterhin wurde es durch Livemusik und eine Fahrzeug- und Geräteausstellung umrahmt.

Das Heulen der Sirenen durchbricht die Stille mehrerer Hochwaldgemeinden. Mit Blaulicht fahren über 80 Helfer von Feuerwehren und des Deutschen Roten Kreuzes zum Einsatzort. Bei der Reinsfelder Firma Siegenia Aubi hat ein Blitz in die Haupt-Elektroverteilung eingeschlagen. Ein Feuer bricht aus. Panik macht sich breit. Zwei Arbeiter können sich auf das Dach retten. Durch Funkenflug breitet sich das Feuer auf den angrenzenden Kompressorraum aus, hier werden zwei Arbeiter vermisst. Zudem entsteht eine Überspannung im Batterieraum, dadurch explodieren mehrere Batterien. Durch Säure und Gase werden zwei weitere Mitarbeiter verletzt. Die unter dem benachbarten Vordach gelagerten Behälter geraten in Brand, auch hier werden mehrere Arbeiter vermisst.Höhepunkt: Übergabe des neuen Feuerwehrautos

Diese Situation könnte ein Ernstfall sein, doch hier wird eine Gemeinschaftsübung zum Auftakt des Tages der offenen Tür der Feuerwehr Reinsfeld simuliert. Über 80 Mitglieder der Feuerwehren Reinsfeld, Hermeskeil, Hinzert, Kell am See, Pölert, Geisfeld, Gusenburg, Grimburg sowie des Reinsfelder Deutschen Roten Kreuzes sind vor Ort, um den gestellten Brand zu löschen und die vermeintlich Verletzten zu retten. Für diese authentische Übung interessieren sich nicht nur die Arbeiter der Firma Siegenia Aubi, sondern auch etliche Besucher des Hochwalds befinden sich am Schauplatz. Für die kleinen Bewohner war dies besonders spannend: "So viele Feuerwehrautos", bringt der kleine Nick zum Ausdruck, der sich nun unbedingt in so ein Fahrzeug hineinsetzen möchte. Ein weiterer Höhepunkt des Fests waren die Übergabe des neuen Feuerwehrautos durch Verbandsgemeindebürgermeister Michael Hülpes sowie dessen Einweihung durch Pastor Schultes. Das Fahrzeug konnte von Schaulustigen am Einsatzort ausgiebig betrachtet werden. Es handelt sich um ein neues Löschgruppenfahrzeug "LF 10/6 Allrad". "Dieses ist unter anderem in der Lage, einen autarken Löschangriff mit eigener Wasserversorgung durchzuführen. Gleichzeitig wurde der Löschwassertankinhalt von 600 auf 1000 Liter erhöht", erklärte Frank Eiden, Mitglied der Reinsfelder Feuerwehr, eine der vielen Neuerungen. Zusätzlich finden hier eine dreiteilige Schiebleiter zusätzlich zur vierteiligen Steckleiter, ein kompletter Beleuchtungssatz mit Notstromaggregat, Scheinwerfer auf Stativ und Lichtmast, eine Motorkettensäge, ein Winkelschleifer und eine elektrische Säbelsäge Platz. Ein dreiteiliger Hebekissensatz mit Zubehör wurde von der Ortsgemeinde Reinsfeld zur Verfügung gestellt. Die Finanzierung übernahm nicht nur die Hermeskeiler Verbandsgemeinde: "Der Förderverein der Feuerwehr Reinsfeld hat sich an der Beschaffung mit einer fünfstelligen Summe beteiligt", so Eiden. "Der Betrag wurde ausschließlich für die Anschaffung zusätzlicher Beladung verwendet, die Gerätschaften bleiben Eigentum des Vereins."

Mehr von Volksfreund