Malen für Europa

Der Europäische Wettbewerb der Europa-Union hat in diesem Jahr zum 56. Mal stattgefunden. Erfolgreich teilgenommen hat das Gymnasium Saarburg. Triers Oberbürgermeister Klaus Jensen ehrte am Dienstag die Hauptpreisträger, Landespreisträger sowie Bundespreisträger.

Trier/Saarburg. (eva) Schon zum 56. Mal wurde der Europäische Wettbewerb durchgeführt, der auf den Zusammenhang zwischen Bildung und Kreativität aufmerksam machen will. "Also seit ich geboren bin - ziemlich genau", rechnet OB Jensen zurück. Der Wettbewerb umfasst bildnerische und schriftliche Aufgabenstellungen, die von Schülern kreativ umgesetzt werden sollen. Er soll zukünftig durch einen stärkeren Europabezug in der Themenstellung sowie eine länderübergreifende Zusammenarbeit der Teilnehmer zur intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik anregen. Der Europäische Wettbewerb wird nicht nur in allen deutschen Bundesländern ausgeschrieben, sondern in insgesamt 32 europäischen Staaten. Drei Schulen haben sich mit 308 Schülern in Trier und im Landkreis beteiligt. Eine davon ist das Gymnasium in Saarburg: "Sechs Klassen haben insgesamt mitgemacht, etwa 170 Schüler. Davon sind sechs Schüler die Hauptpreisträger", teilt Christoph Hildebrand, Kunstlehrer am Gymnasium in Saarburg, mit. Vier der Hauptpreisträger waren bei der Preisverleihung anwesend: Hannah Müller (12 Jahre) aus Irsch befasste sich mit der Aufgabenstellung "Expedition in eine fremde Galaxie". Sie malte ein Bild im Weltall mit ungewöhnlichen Lebewesen und fremden Bauwerken. Rebecca Lamberti (12 Jahre) aus Perl malte zum Thema "Klimawandel" ein Bild, auf dem Schnee, Palmen und Meer vereint sind: "Es sollte ja etwas Ungewöhnliches sein", kommentiert sie ihr Bild. Als weiterer Hauptpreisträger wurde Martin Rohleder (13 Jahre) aus Zerf geehrt, der ebenfalls zum Thema "Klimawandel" ein Unwetterbild malte. Sebastian Backes (14 Jahre) aus Ayl malte zum Thema "Mobilität im Jahre 2050" eine Mischung aus Zeppelin und Flugzeug. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten, könnte Sebastians "Zepplan" eine Zukunfts-Idee werden.