1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Markttage: Fußball rockt mehr als Musik

Markttage: Fußball rockt mehr als Musik

Nach einem starken Freitag sind die Saarburger Markttage am Samstag fußballlastiger geworden, als die Veranstalter vom Gewerbeverband sich das gewünscht haben. Und das war nicht das einzige am Fest, was anders lief als geplant.

 Genauso cool wie der echte Udo Lindenberg: Sänger Ralph Hennicke von der Band Panik für Udo.
Genauso cool wie der echte Udo Lindenberg: Sänger Ralph Hennicke von der Band Panik für Udo. Foto: (h_sab )
 Noch gut gelaunt – vor dem Spiel Deutschland gegen Italien: Pizzbäcker Giowanni Spanio (links).
Noch gut gelaunt – vor dem Spiel Deutschland gegen Italien: Pizzbäcker Giowanni Spanio (links). Foto: (h_sab )
 Genauso cool wie der echte Udo Lindenberg: Sänger Ralph Hennicke von der Band Panik für Udo.
Genauso cool wie der echte Udo Lindenberg: Sänger Ralph Hennicke von der Band Panik für Udo. Foto: (h_sab )
 Feiern auf unterschiedliche Art: Zwei Fußballfans mit Deutschland-Ohren beim Public Viewing (oben links). Udo-Lindenberg-Anhängerinnen, die lieber die Udo-Tribute-Band auf dem Boemundhof hören wollen, als Fußball zu gucken (unten links). Die Sänger von Jomtones, die nach dem Fußballspiel für Stimmung sorgen.
Feiern auf unterschiedliche Art: Zwei Fußballfans mit Deutschland-Ohren beim Public Viewing (oben links). Udo-Lindenberg-Anhängerinnen, die lieber die Udo-Tribute-Band auf dem Boemundhof hören wollen, als Fußball zu gucken (unten links). Die Sänger von Jomtones, die nach dem Fußballspiel für Stimmung sorgen. Foto: (h_sab )

Saarburg. "Nur keine Verlängerung!" Dies ist der sehnliche Wunsch von Christof Kramp vom Saarburger Gewerbeverband am Samstagabend. Die deutsche Nationalelf dürfte sich das Gleiche gewünscht haben. Kramp und Kollegen haben die Markttage zwar mit Public Viewing auf dem Fruchtmarkt organisiert - und der Markt ist brechend voll.
Doch wünscht er sich, dass noch genügend Zeit für die Bands an diesem Abend bleibt. Aber es kommt anders. Das Spiel Deutschland - Italien wird zum langandauernden Krimi. Der ganze Fruchtmarkt fiebert mit. Die Fans können schließlich befreit jubeln. So wie Meggy Schlegel. Sie sagt: "Das Public Viewing hier war geil! Die Stimmung war fantastisch! Morgen habe ich keine Stimme mehr."
Kramp hat nicht viele Möglichkeiten zu reagieren. Was bleibt, ist, die Band Jomtones auf dem Fruchtmarkt nach dem 7:6-Sieg ein wenig länger spielen zu lassen. Und die Gruppe macht ihre Sache gut - auch wenn es nicht einfach ist, die Fußballfans nach solch einer nervenaufreibenden Tortur zum Mitsingen und - tanzen zu bewegen. Spätestens als die Coverband "An Tagen wie diesen" anstimmt - sie präsentiert es zum ersten Mal auf der Bühne - hat sie den Fruchtmarkt auf ihrer Seite. Aus vielen Kehlen erhält sie Unterstützung. Dabei hat Jomtones ohnehin schon eine schwere Stellung an diesem Abend. Die Gruppe ist ganz kurzfristig für die Band Klimaschock eingesprungen, von der es im Vorfeld hieß: "Die gehört einfach zu den Markttagen dazu." Doch Sänger Christian Kaiser ist krank geworden.
Die Musiker tun sich am Fußball-Samstag aber generell schwer, die Menschen anzulocken, obwohl es am Freitagabend auf den Markttagen voll war und bis nachts um 2.30 Uhr gefeiert wurde. Achim Weinzen singt am frühen Abend auf einem ziemlich leeren Boemundhof. Auch die Viernheimer Band Panik für Udo, eine Udo-Lindenberg-Tribute-Band mit einem täuschend echt aussehenden und singenden Sänger (Ralph Hennicke), muss sich an gleicher Stelle vor dem Fußballspiel mit einer kleinen Gruppe von Zuhörern zufriedengeben. Für den zweiten Teil des Auftritts nach dem Spiel ist der Platz immerhin gut zur Hälfte gefüllt.
Beim Krammarkt fällt die Bilanz etwas besser aus. Gabriele Trossen, die an ihrem Stand Lederbänder, Schmuck und Räucherstäbchen verkauft, sagt: "Bis auf das Wetter - ab und zu hat es geregnet - ist es ganz gut gelaufen." Bei Heinz Trossen, der Solinger Messer und Scheren verkauft, ist das Geschäft am Samstag "durchwachsen". In den Läden ist die Resonanz für Samstag eher positiv.
Das bleibt sie auch am Sonntag, denn an diesem Tag ist die Stadt voll. Auch die Musik zieht an dem Tag wieder. Es spielen unter anderem Solexx, der Musikverein Steinfort und die Band 5er WG.
Die Polizei ist mit dem Fest zufrieden. Dort heißt es: Bis auf eine kleinere Schlägerei am Samstagabend, die sich aber bis zum Eintreffen der Ordnungshüter erledigt habe, sei es zu keinen außergewöhnlichen Zwischenfälle gekommen.