Mehr als das Gestern und Heute

GUSTERATH. Nach jahrelanger Arbeit von fast 40 Mitarbeitern ist das zweite Heimatbuch der Gemeinde Gusterath jetzt fertig gestellt worden. Die Leitung lag in den Händen des inzwischen verstorben früheren Rektors der Gusterather Grundschule, Hans Piwecki.

"Gusterath 1987 - 2003, ein Heimatbuch" lautet der schlichte Titel des 220 Seiten umfassenden Buches. Doch ein Blick in das Werk bestätigt das, was die neun Farbbilder mit Ansichten aus dem Dorf auf dem Buchdeckel versprechen: Die Vielfalt der Texte sowie die zahllosen Farbfotos machen das Buch attraktiv und lesenswert. Vor etwa fünf Jahren hatte Piwecki die Idee, das erste Heimatbuch der Ortsgemeinde fortzuführen. Ein Autorenausschuss entschied über Form und Inhalt des Buches. Bis zu seinem Tode arbeitete Piwecki an der Fertigstellung. Der "unermüdliche Chronist" stellte in seinem ersten und jetzt im zweiten Buch die Dorfgeschichte aus seiner Sicht vor: Nicht streng chronologisch, sondern auch den Alltag und das Lebensgefühl seiner Mitmenschen. Nun besitzt Gusterath mit den beiden Heimatbüchern eine in Wort und Bild ausführliche und umfassende Dokumentation der Entwicklung des Dorfes über 750 Jahre hinweg. Ortsbürgermeister Günter Scherer dankte allen Beteiligten für ihre Mitarbeit. Besonderer Dank galt Leonard Palzkill, der mit hohem Zeitaufwand und großer Sachkenntnis die Beiträge und Bilder in die erforderliche Form brachte, Monika Robeck für die vielen investierten Stunden zur Korrektur und Wolfgang Piwecki. Er hatte seinen Vater nach dessen schwerer Erkrankung in der Endphase der Herausgabe des Buches unterstützt. Die Festrede zur Buchpräsentation im Bürgerhaus hielt Karl-Josef Gilles. Er gab ausführliche Hinweise zu dem im Buch behandelten Thema "Der frührömische Schatzfund von Gusterath". Die anwesenden Autoren und die vielen Gäste lauschten Mike Rahner beim Vortrag der Geschichte "Der Gusterather Waldgeist". Musikalisch gestaltete ein Bläserensemble des Musikvereins die Veranstaltung. Das Buch kann im Lädchen "Glaszauber", Trierer Straße, sowie in der "Postagentur Sturges", In der Olk, und im Gemeindebüro, Hellmuth-Lemm-Straße 7, erworben werden.