Selbst anpacken und Spielplätze bauen

Selbst anpacken und Spielplätze bauen

Rund 20 Eltern wollen die Spielplatzlandschaft in Hermeskeil verbessern. Marode Spielflächen werden abgebaut, dafür andere aufgewertet. Der Spielplatz auf dem Kölkerberg ist bereits der zweite, der für den Nachwuchs attraktiver gestaltet worden ist.

Hermeskeil. Thorsten Herbig kann sich noch gut erinnern: "Auf diesem Platz habe ich als Kind gespielt." Inzwischen hat der 41-Jährige selbst zwei Kinder. Gemeinsam mit rund 20 Helfern packt er auf "seinem" Spielplatz auf dem Hermeskeiler Kölkerberg an, um die Fläche attraktiv zu gestalten. Dazu spendierte Herbig einen Rutschturm und ein Federtier zum Schaukeln. Rund 20 Kinder sind die jungen Nutzer der Anlage.
Koordiniert wird diese bereits zweite Spielplatzaktion von der Initiative "Hochwälder achtsam Familien engagiert Netzwerk", kurz "HaFen". Den sehr positiven Kontakt zur Stadt Hermeskeil hält unter anderem Claudia Gemmel. Sie sagt: "Vor einem Jahr haben wir bereits den Spielplatz in der Kranicher Straße hergerichtet. Ziel sei es, Nachahmer zu finden, Menschen, die sich zusammentun, und etwas für die Allgemeinheit leisten wollen. "Egal wie man hilft, mit Geld, Arbeitszeit oder als Fachmann mit einem guten Rat, immer kann etwas Großes entstehen", findet Herbig. Gefragt sind dabei auch immer nette Nachbarn, bei denen schon mal der Strom für die elektrischen Arbeitsgeräte gezapft werden darf. "Die Leute freuen sich meist, wenn wieder mehr Leben in ihr Viertel kommt", hat Herbig festgestellt.
Die gesamte Spielplatzlandschaft Hermeskeils soll auf Vordermann gebracht werden. Zwölf Elternpaare wollen daran mitarbeiten. 16 öffentliche Spielplätze gibt es. Alle wurden inspiziert, drei, die noch auf dem städtischen Plan standen, sind längst verschwunden.
Spielplatz im Stadtpark


Ein drittes Spielplatzprojekt soll jetzt Am Berg angepackt werden, wo rund 30 Kinder leben. Für nächstes Jahr plant die Initiative auch einen Bolzplatz. Ziel ist, den Kindern zwölf attraktive und gepflegte Spielplätze anzubieten, was auch weniger Pflegeaufwand für den Bauhof bedeutet. "Unser größter Wunsch ist ein schöner großer Spielplatz im Stadtpark", ein Satz, den Claudia Gemmel an die Adresse der Stadt schickt. doth