1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Wichtige Bühne für heimische Betriebe

Wichtige Bühne für heimische Betriebe

Eine große Schau wirft ihre Schatten voraus: Am 16. und 17. April geht in Hermeskeil die zwölfte Hochwald-Gewerbeschau (Howa) über die Bühne. Gestern haben die Veranstalter das Programm der Messe vorgestellt, bei der sich 60 Betriebe mit ihren Produkten präsentieren wollen und circa 20 000 Besucher erwartet werden.

Hermeskeil. Alle zwei Jahre wieder wird aus den beiden Hallen am Hermeskeiler Schulzentrum und der Freifläche davor ein großes Messegelände. Das wird auch am Samstag und Sonntag, 16./17. April, so sein.

60 Aussteller werden bei der inzwischen zwölften Ausgabe der Howa auf insgesamt 1600 Quadratmetern zeigen, was sie in ihren Firmen herstellen oder an Waren und Dienstleistungen anbieten. "Gerade für die ortsansässigen Betriebe ist die Howa eine ideale Plattform", sagt Günter Weber, der Vorsitzende des Hochwald-Gewerbeverbands (HGV). Der Hermeskeiler VG-Chef Michael Hülpes sieht das genauso: "Für die heimische Wirtschaft ist die Howa eine sehr gute Möglichkeit, ihre Kundenkontakte aufzufrischen." Stadtbürgermeister Udo Moser ist davon überzeugt, "dass man bei dieser Leistungsschau die Stärke unserer Betriebe erkennt und klar wird, dass wir uns mit unserem Gewerbe nicht hinter anderen Regionen verstecken müssen." HGV, Stadt und VG veranstalten gemeinsam die große Schau. Aufbau, Organisation und Messeleitung übernehmen jedoch Profis - die Föhrener Veranstaltungsagentur Triacs.

"Es sind bei der Howa Betriebe aus vielen verschiedenen Branchen vertreten", sagt Triacs-Frau Valentina Roginic mit Blick auf die Ausstellerliste. Die Sparten Medizin und Gesundheit sind unter anderem durch das Hermeskeiler St.-Josef-Krankenhaus ebenso vertreten wie Energieerzeuger, Firmen aus der Computerbranche oder Einzelhändler. Ein wichtiges Standbein der Howa bleiben die Handwerksbetriebe. Im Zelt auf dem Schulhof finden die Autohändler mit ihren Fahrzeugmodellen Platz. Garniert wird das Ganze mit mehreren Anbietern aus dem gastronomischen Bereich. Roginic räumt zwar ein, "dass wir uns ein paar mehr Aussteller gewünscht hätten". 2009 waren noch 72 Betriebe dabei. Der Rückgang habe aber mit einer keineswegs unerfreulichen Entwicklung zu tun: "Mehrere Betriebe haben uns gesagt, dass ihre Auftragslage so gut ist, dass ihnen einfach die Zeit fehlt, um an der Howa teilzunehmen", sagt Roginic.

26 der 60 Aussteller kommen direkt aus Hermeskeil. Die anderen größtenteils aus der Region Trier und dem Nordsaarland.

Wie schon in der Vergangenheit halten die Veranstalter daran fest, auf ein allzu ablenkendes Bühnenprogramm zu verzichten. Geplant ist aber unter anderem eine Autogrammstunde mit den Handballerinnen von den Trierer Miezen, wobei der genaue Zeitpunkt noch nicht feststeht. Im Mittelpunkt der Messe soll jedoch wie gehabt die Information und unaufdringliche Beratung an den Ständen stehen. "Dieses bewährte Konzept wollen wir fortsetzen", sagt Roginic.

Als Ziel peilen die Veranstalter eine Zahl von 20 000 Besuchern an den beiden Tagen an. Damit der Abstecher zur Howa eine Sache für die ganze Familie wird, haben die Veranstalter die Angebote für Kinder - unter anderem mit Hüpfburg und Karussell und speziellen Aktionen wie Schminken - ausgeweitet.

Geöffnet ist die Howa am 16. und 17. April jeweils von 10 bis 18 Uhr. Die Eintrittspreise wurden im Vergleich zu 2009 gesenkt - und zwar für Erwachsene von zwei auf 1,50 Euro. Kinder und Jugendliche von sieben bis 17 Jahren zahlen ebenso einen Euro Eintritt wie die Besitzer der HGV-City-Card. Das Gruppenticket für maximal sechs Personen kostet 3,50 Euro. Es stehen rund um das Schulzentrum kostenlose Parkplätze zur Verfügung.