Bullenhitze im Salmtal erstmals an zwei Tagen

Fest : Die Bullenhitze dauert länger

Die Jugendgruppe Stierstall lädt am letzten Wochenende im August zum vierten Mal zum Open Air in Salmtal ein. Mit dabei: viel Bewährtes, viel Neues, zwei Jubiläen und ein Abschied.

Zum vierten Mal ist am letzten Augustwochenende Bullenhitze im Salmtal. Doch statt wie bei den drei Auflagen zuvor hat sich das Orga-Team von der Jugendgruppe Stierstall in diesem Jahr etwas Neues ausgedacht: Gefeiert wird auf der großen Wiese neben dem Salmtal-Stadion statt an einem Tag erstmals an zwei Tagen, am Freitag und Samstag, 23. und 24. August.

„Bühne und Bierstand sind ja ohnehin aufgebaut, da haben wir uns überlegt, das Fest auf zwei Tage auszudehnen“, sagt Paul Klein. Klein gehört wie Lea Weiland und Philipp Neukirch zu den neuen im Vorstand der Jugendgruppe, mit dabei sind zudem Marina Klein und und Carsten Hoffmann, die bereits bei der ersten Auflage von Bullenhitze, kurz BH, im Jahr 2013 dabei waren.

„Wir vom alten Vorstand machen es dieses Mal zum letzten Mal“,  sagt Hoffmann. So neu sind die neuen allerdings auch nicht, denn „sie haben auch in den vergangenen Jahren schon immer mitgeholfen“, wie Hoffmann lachend sagt.

Am Freitagabend, der dieses Jahr zum ersten Mal angeboten wird, spielen drei Bands. „Wir haben den Freitag auch dazugenommen,  weil in diesem Jahr 50 Jahre Salmtal gefeiert werden und wir  im vergangenen Jahr 30 Jahre Jugendgruppe Stierstall gefeiert haben“, sagt Hoffmann. Unter anderem wurde der runde Stierstall-Geburtstag mit einem Zeltwochenende gewürdigt, mitfinanziert durch die Einnahmen aus Bullenhitze. „Der Gewinn bleibt immer im Verein“, sagt Hoffmann, zum Beisiel um den Jugendraum im Salmtalstadion und das Umfeld in Schuss zu halten.

Neu in diesem Jahr ist auch, dass es Merchandise-Artikel wie Turnbeutel, Mützen, Kochschürzen  oder Pullover mit dem Stierstall-Logo gibt. Diese können online bei spreadshirt.de gekauft werden.

Unterstützt werden die Stierstaller in diesem Jahr bei Bullenhitze am Freitag von der KJG Dörbach. „Wir haben bei den  Dörbachern Standdienst an der Kirmes gemacht, dafür helfen sie uns jetzt am Freitag am Bierstand“, sagt  Hoffmann. Das sei auch ein Zeichen dafür, dass man in den beiden Salmtaler Ortsteilen Salmrohr und Dörbach zusammenarbeite. Und: „So haben wir am Freitag mehr Zeit und können auch ein bisschen feiern.“ Allerdings sollen Konzerte und Fest am Freitagabend gegen spätestens 1 Uhr beendet sein, denn  traditionell wird in diesem Jahr am Samstagmittag ab 12 Uhr wieder Baseball gespielt, bevor am Abend die weiteren Konzerte beginnen.

Bei der dritten Bullenhitze vor zwei Jahren kamen 1200 Leute. In diesem Jahr soll die 1500-Gäste-Marke fallen. Natürlich auch wegen des zusätzlichen Abends am Freitag.

Mit der Resonanz im Vorfeld ist das Orga-Team mehr als zufrieden. Vor allem Lea Weiland, die den Dienstplan zusammengestellt hat. „Ich habe Montagmorgens die Anfragen per E-Mail rausgeschickt, am Abend war der Plan bereits zu drei Vierteln fertig. Und am Dienstag stand dann der Plan“, sagt sie. Viele Interessenten habe sie sogar vertrösten müssen, weil die Dienste alle besetzt waren.

Dass Helfer wichtig sind, das weiß die Stierstallgruppe. „Ohne Helfer und Sponsoren geht es nicht, da hängt vieles von ab“, sagen sie und wollen nochmal einen großen Dank an alle Unterstützer richten. Denn auch in zwei Jahren soll es wieder eine Bullenhitze geben. Egal, wie warm es draußen ist.

Mehr von Volksfreund