Die leichte Muse küsst Wittlich

Ein Wochenende, drei Veranstaltungen, fünf Bands: Mit diesem Konzept will Wittlich Daheimgebliebene und Touristen in den Sommerferien vor die Bühne im Stadtpark locken. Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Wittlich. Tanzen beim Sonnenuntergang, mit Gras unter den Füßen und Salsarhythmen im Ohr: Spielt das Wetter mit, beschert der Wittlicher Musiksommer seinen Besuchern dieses Vergnügen. Vom 27. bis 29. Juli werden im Stadtpark zum ersten Mal ein Jugend- sowie ein Klassik-Open-Air und ein kubanischer Abend auf die Beine gestellt.
Ziel Nummer eins: den Stadtpark stärker als Veranstaltungsort zu nutzen. So steht es schließlich nicht nur im Stadtentwicklungs-, sondern auch im Kulturkonzept, das derzeit in Arbeit ist. Da das Areal noch Wasserschutzzone ist, sind die Möglichkeiten allerdings begrenzt. Ziel Nummer zwei: auch während der Sommerferien ein Kulturprogramm zu bieten - und zwar für alle Altersklassen. Zum einen seien längst nicht alle Menschen in Urlaub, erklärt Kulturamtsleiterin Elke Scheid, zum anderen wollen auch die hiesigen Touristen unterhalten werden.
Los geht\'s am Freitag, 27. Juli, mit drei Jugendbands, am Samstag steht die Klassik im Fokus, und am Sonntag spielen Septeto Santiaguero beim kubanischen Abend (siehe Extra). Die Veranstalter, das Kulturamt und der Verein Stadtmarketing, rechnen mit 2000 Besuchern.
Es wäre aber noch Platz für mehr: bis zu 2000 Besucher allein am Freitag und 1000 Sitzplätze am Samstag und Sonntag. Die Bühne wird, wie beim Kino-Open-Air, mit dem Rücken zur Lieser aufgestellt.
Wie viel es kostet, will Karsten Mathar, Stadtmarketing-Geschäftsführer, zwar nicht verraten. Aber allein in die Technik fließen 15 000 Euro. Dank der Sponsoren besteht Hoffnung auf eine schwarze Null. Maximal, also wenn wenige Karten verkauft werden, muss die Stadt den Musiksommer mit 4000 Euro bezuschussen, sagt Scheid.
Läuft es gut, könnte das Musikfestival im Wittlicher Veranstaltungskalender alle zwei Jahre einen festen Platz finden, im Wechsel mit den Eifelkulturtagen.
So schön Musik im Freien auch ist, so groß ist aber auch das Risiko. Zeichnet sich schlechtes Wetter ab, werden die Konzerte in das Atrium des Cusanus-Gymnasiums verlegt.
Deshalb gibt es zunächst nur 500 Tickets im Vorverkauf, der Vorverkauf läuft.
Karten gibt es in den TV-Service-Centern Trier, Bitburg und Wittlich, unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie auf www.volksfreund.de/tickets
Extra

Freitag, 27. Juli: Jugend-Open-Air. Ab 18 Uhr spielt die Band Martha aus Wittlich Gitarren-Rock-Pop, um 19.30 Uhr übernehmen Monoshoque, die Gewinner des Rockbuster-Wettbewerbs 2011, mit deutscher alternativer Rockmusik. Höhepunkt ist der Auftritt von Bakkushan ab 21 Uhr, die vor allem der Hit "Baby du siehst gut aus" bekanntgemacht hat. Sie haben schon auf dem Hurricane-Festival gespielt und Baden-Württemberg in Berlin beim Bundesvision Song Contest 2010 vertreten. Das Programm wurde zusammen mit dem Jugendparlament auf die Beine gestellt. Eintritt: zehn Euro. Samstag, 28. Juli: Klassik-Open-Air. Das Johann Strauß Orchester Kurpfalz und die Solisten der Kammeroper Mannheim spielen ab 20 Uhr Melodien aus Opern, Operetten und den goldenen 20er Jahren sowie Hollywood-Melodien. Eine "leichte Muse", sagt Scheid. Eintritt: 16 Euro. Sonntag, 29. Juli: Kubanischer Abend. Aus Santiago de Cuba kommen Septeto Santiaguero, die auf ihrer Europa-Tournee Halt in Wittlich machen und die Zuschauer mit Spielfreude und rassigen Rhythmen anstecken wollen. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt kostet 14 Euro. uq