"Einen anderen Lebensrhythmus finden"

Schöne Aussichten bietet der Mosel-Camino, an vielen Sehenswürdigkeiten führt er vorbei. Doch für die Pilger gibt es noch andere Gründe, sich auf den Weg zu machen: Innere Einkehr und Selbsterfahrung sind ebenso wichtig.

 Die Pilger legen während ihrer Wanderung eine Rast ein. Foto: privat

Die Pilger legen während ihrer Wanderung eine Rast ein. Foto: privat

Treis-Karden/Traben-Trarbach. Noch liegt Nebel im Moseltal, als die etwa 70 Jakobuspilger in Treis-Karden aufbrechen. Nach einer Führung durch die Stiftskirche St. Castor in Karden mit anschließendem geistigen Impuls machen sie sich auf den Weg. Zwei Etappen auf dem Mosel-Camino haben sie sich an diesem ersten Wochenende vorgenommen, am Samstag sind es 27 Kilometer Wegstrecke von Karden nach Bullay, am Sonntag sind 23 Kilometer bis Traben-Trarbach zu bewältigen.

Schon kurz hinter Treis-Karden setzt sich die Sonne gegen den Nebel durch und begleitet die Pilger. Der Weg führt durch Wälder und Weinberge, dazu kommt immer wieder der Blick auf die Mosel. Doch das Naturerlebnis allein erklärt nicht die große Nachfrage nach dieser Pilgertour. "Es ist den Menschen ein Bedürfnis", sagt Pastoralreferent Johannes Rau, der das Pilgerwochenende in Zusammenarbeit mit der Trierer St.-Jakobus-Bruderschaft organisiert hat.

Jakobsmuschel weist den Weg



"Manche sind dabei, weil sie ihre Heimat näher kennenlernen wollen, andere sind auf großer Pilgerreise. "Viele sagen, dass sie den Alltag unterbrechen wollen und beim Pilgern einen anderen Lebensrhythmus finden." Insgesamt ist der Mosel-Camino rund 180 Kilometer lang, er führt von Koblenz-Stolzenfels zum Grab des Apostels Matthias nach Trier. Seit zwei Jahren ist der Weg komplett markiert, mehrere Hundert Schilder und Aufkleber mit der gelben Jakobsmuschel auf blauem Grund weisen den Pilgern den Weg. "Bei der Streckenführung habe ich darauf geachtet, dass er an schönen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten, aber auch an geistlichen Stätten vorbeiführt", berichtet Wolfgang Welter, auf dessen Engagement die Einrichtung des Mosel-Camino maßgeblich zurückgeht. red Für den 17. und 18. September plant die Trierer St.-Jakobus-Bruderschaft ein weiteres Pilgerwochenende auf dem Mosel-Camino, dann zwischen Traben-Trarbach und Klüsserath. Und während der Heilig-Rock-Wallfahrt im Frühjahr 2012 besteht am Wochenende, 28./29. April, die Möglichkeit, von Klüsserath nach Trier zu pilgern. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.sjb-trier.de oder unter www.mosel-camino.de.