1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gib uns Frieden - Kirchenkonzert Musikverein Lüxem in Wittlich

Benefizkonzert : Kirchenkonzert des Musikvereins Lüxem in Wittlich zu Gunsten von Flüchtlingen aus der Ukraine

Mit einer beeindruckenden musikalischen Friedensbotschaft hat der Wittlicher Musikverein Lüxem unter Leitung von Stefan Barth in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena zu einer Spendenaktion aufgerufen.

Er spielte vor rund 250 Zuschauern zugunsten der Ukraine-Hilfe der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).

Bei Renaissancemusik von Giovanni Gabrieli in traditioneller mehrchöriger Aufführungspraxis waren verschiedene Instrumentengruppen im Raum verteilt. Es folgte eine barocke Suite aus der „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel. Dabei spielten die Blechbläser ebenso wie die Holzbläser auch kammermusikalische Beiträge. Reinhold Schneck, langjähriger Organist der Pfarrkirche St. Markus in Wittlich, überzeugte solistisch mit einem Vivace von Johann Sebastian Bach. Als Höhepunkt sorgte Eugène Gigouts „Grand Chœur dialogué“ für ein komplexes Wechselspiel der Blechbläser mit der Orgel.

Gib uns Frieden - Kirchenkonzert Musikverein Lüxem in Wittlich
Foto: Karl-Josef Schiffer

Abgerundet haben das Programm sinfonische Bearbeitungen aus „Freude schöner Götterfunken“ sowie der traditionellen Choräle „Panis Angelicus“ und „Dona Nobis Pacem“. Das mehrsätzige Werk „Deo Gracias“, das für eine Theaterinszenierung des Shakespeare-Stücks „Henry IV“ komponiert wurde, gab einen optimistischen und hoffnungsvollen Abschluss.

Traditionell beendet der Musikverein Lüxem seine Kirchenkonzerte mit einem Choral, bei dem zum Mitsingen eingeladen wird. Beim Lied „Herr, deine Liebe“ schlossen sich die begeisterten Zuhörer dem darin angesprochenen Wunsch nach Freiheit und der Hoffnung auf Gottes Hilfe an – sicher auch mit dem Gedanken an die Menschen in der Ukraine.

Als Vertreter der Wittlicher IGFM dankte Ferec Boga für die Bereitschaft, auf diesem Weg mit einer Spendensammlung einen weiteren Hilfstransport nach Litauen zu unterstützen. Dort setzen sich örtliche Organisationen unmittelbar für Flüchtlinge aus der Ukraine ein.