kand teil1

Die SchuldensituationDellwo: Die Verschuldung der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf ist nach meiner und nach deutlicher Mehrauffassung des Verbandsgemeinderats mit rund 3,9 Millionen Euro (Haushalt 2006) äußerst moderat.

Dies wird unter anderem auch durch die davon ausgehende gewaltige Investitionssumme von rund 13 Millionen Euro dokumentiert. Eine solche 30-prozentige Fremdfinanzierung würde sich jeder "Häuslebauer" wünschen. Die Schulden, die in der Vergangenheit getätigt wurden, beziehen sich aktuell auf den Bereich der Schulen und Bildung (1,3 Millionen Euro), das Erholungs- und Gesundheitszentrum (1,1 Millionen Euro), den Brandschutz (1,1 Millionen Euro) und auf allgemeine Verbesserung von Infrastrukturmaßnahmen in unseren Dörfern. Die Lösung der Schuldenproblematik kann meines Erachtens nur über die bereits seit Jahren geforderte, grundlegende Gemeindefinanzreform im Interesse unserer Dörfer sowie durch ein wirkungsvolles Wirtschaftswachstum herbeigeführt werden. Nach dem momentanen Stand wäre die Verbandsgemeinde nach dem derzeitigen Tilgungsplan in circa 20 bis 25 Jahren schuldenfrei. Mit dem Verbandsgemeinderat werde ich nach dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit auch zukünftig die Haushalte gestalten. Pestemer: Derzeit beträgt die Gesamtverschuldung (Darlehen und Kassenkredite), Verbandsgemeinde inklusive Ortsgemeinden, VG-Werke und Zweckverbände, circa 28 Millionen Euro. Tendenz mit rund einer Million Euro jährlich steigend! Das entspricht circa 3600 Euro pro Kopf! Hauptursache sind defizitäre Ergebnisse unter anderem bei Hunsrückhaus, Beschneiungsanlage auf dem Erbeskopf, Wellnessbad, Werbung Fremdenverkehr mit circa 450 000 Euro jährlich. Allein die Verschuldung der Ortsgemeinden beträgt circa 5,2 Millionen Euro. Die ausufernde Verschuldung gefährdet die grundlegende Daseinsvorsorge, wie zum Beispiel Kindergärten, Schulen, Straßen, Wasser etcetera zu Gunsten der Bürger. In Verbindung mit den Erdrosselungs-Umlagen für die Ortsgemeinden, zum Beispiel Malborn oder Merschbach, verlieren diese jeglichen finanziellen Gestaltungsspielraum. Sinnvoll sind dennoch Investitionen wie zum Beispiel Energie-Einsparmaßnahmen, die sich auf Dauer selber tragen. Die Verschuldung zurückzufahren ist aber erst nach Kassensturz möglich. Unumgänglich erscheint indes eine sofortige Ausgabendisziplin. Hieraus kann Handlungsfähigkeit für die Zukunft erlangt werden.