1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Klausener Pfarrer wechselt in thüringische Heimat

Klausener Pfarrer wechselt in thüringische Heimat

Pater Karl-Josef Meyer verlässt nach zehneinhalb Jahren Klausen, wo er als Pfarrer tätig war. Er übernimmt eine neue Stelle im thüringischen Landkreis Eichsfeld.

Klausen. "Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge", bekennt Pater Karl-Josef Meyer. "Es bleibt ein Stück von meinem Herzen in Klausen. Aber ich darf jetzt auch nach Hause." Meyer kam vor 55 Jahren im Eichsfeld, dem größten katholischen Gebiet der damaligen DDR, zur Welt. Ende Mai übernimmt er in Arenshausen eine Pfarrgemeinschaft mit zwölf Dörfern und 4000 Katholiken.
In Klausen hat der Pfarrer viel bewirkt. So wurde die Wallfahrtskirche fertig saniert, eine neue Orgel wurde angeschafft. Umfassende Sanierungen erfuhren auch die Klosterbibliothek, das Pfarrhaus und die beiden Filialkirchen in Krames und Pohlbach. Das alte Pfarrheim wurde renoviert, die erste Etage zu Jugendräumen umfunktioniert.
Überhaupt liegen Meyer die Kinder und Jugendlichen sehr am Herzen. Im Januar 2001 führte er für sie eine Gruppenstunde ein, bei der sie spielen und basteln können. Zwei Jahre später entstand neben dem Pfarrheim ein Spiel- und Bolzplatz. Für beides fanden sich viele Freiwillige, die ehrenamtlich viel Zeit und Energie in die Jugendprojekte investieren.
Die Kinder des Wallfahrtsortes dankten dem Pfarrer auf ihre ganz besondere Weise. Als der Dominikanerpater in Klausen anfing, hatte er gerade einmal 18 Messdiener. Heute sind es 81 im Alter von neun bis 25 Jahren. "Er kümmert sich um uns", erklärt Annika Meyer, eine von zwei Obermessdienern. "Er bringt uns Respekt entgegen und ist uns damit ein Vorbild."
Auch Rochus Schneider, stellvertretender Pfarrgemeinderatsvorsitzender, findet nur lobende Worte für den scheidenden Pfarrer: "Er hat die Eigenschaft, Leute anzusprechen. Durch seine gerade, klare Linie hat er die Leute motiviert."
Der Abschiedsgottesdienst von Pater Karl-Josef Meyer findet am 22. Mai um 14.30 Uhr in der Wallfahrtskirche statt. Eine Woche später tritt sein Nachfolger Pater Albert Seul die Stelle als neuer Pfarrer im Wallfahrtsort an. fsc