"Kröver Nacktarsch" trifft "Schwarzen Hund"

"Kröver Nacktarsch" trifft "Schwarzen Hund"

KRÖV/PERTH. Während die Kröver gerade ihr 50. Internationales Trachtentreffen erfolgreich beendet haben, wird im fernen Willow Bridge Wine Estate südlich von Perth bei winterlichen Temperaturen der neue Jahrgang verkostet und der junge Moselaner Christian Klein punktet mit seinem mitgebrachten Mosel-Riesling aus Kröv.

Was für die Kröver der "Nacktarsch" ist für das renommierte Willow Bridge Wine Estate der "Schwarze Hund" oder "Black Dog". Das ist ein voluminöser Rotwein aus der Rebsorte Shiraz, tiefrot in der Farbe, mit ausgeprägten feinen Tanninen, eingebettet in satte 16 Volumenprozent Alkohol. Rob Bowen, der Senior Winemaker, kommt ins Schwärmen, hat er doch unlängst bei der diesjährigen "London Wine Trade" Gold, Silber und Bronze für seine Weine eingeheimst. Unter den Preisträgern ist natürlich auch sein Steckenpferd "Black Dog".Auf dem Weg zum Weinbauingenieur

Christian Klein absolviert derzeit im Willow Bridge Wine Estate ein fünfmonatiges Praktikum, das Teil seiner Ausbildung auf dem Weg zum Diplom-Weinbauingenieur (FH) ist. Die Ausbildungsordnung schreibt nämlich vor, dass mindestens ein Praxissemester nachgewiesen werden muss, um die Ausbildung erfolgreich abschließen zu können. Die letzte Etappe dieser praktischen Ausbildung, nach Praktika im Rheingau und Südafrika, ist Australien. Für den Kröver Jungwinzer eine gute Gelegenheit, den fünften Kontinent mit seinen vielschichtigen Facetten kennen zu lernen. Natürlich stehen die weinbaulichen Erkenntnisse im Vordergrund und Christian Klein hat sich schnell mit der australischen Kellertechnik vertraut gemacht. Kann er doch von seinen Erfahrungen im südafrikanischen "Blauklippen Wine Estate" profitieren. Chardonnay, Semillon, Sauvignan Blanc, Verdelho, Cabernet Sauvignon und Merlot sind die Rebsorten, die mit Erfolg in dem noch relativ jungen Wine Estate angebaut werden. Für den Geisenheimer Önologie-Student ideale Studienobjekte, die er seit seinem Praktikumsantritt im Februar von der Weinlese bis zum ersten füllfertigen 2003 Cabernet Sauvignon Rosé tatkräftig mit begleiten kann.Riesling von der Mosel ist unübertroffen

Dabei kommt ihm der geschickte Umgang mit dem PC zunutze, überrascht er schon mal Winemaker David Crawford mit ausgefeilten Gärverlaufskurven seiner in Gärung befindlichen Moste. Im Ausbildungsprogramm steht nicht nur das Anpacken im Weinberg und Keller, auch die Teilnahme an der internationalen Weinmesse in Perth vermitteln dem Praktikanten aus Kröv interessante Eindrücke. Stellt er doch fest, dass jede Region, jedes Land und jeder Kontinent seinen ganz individuellen Weinstil hat. Und als bodenständiger Moselaner erkennt er schnell, dass der Riesling von der Mosel unübertroffen ist, wenn man beim Ausbau auf Qualität und nicht auf Quantität setzt. Selbst die Winemaker vom Willow Bridge Wine Estate attestieren dem "winestudent" aus Deutschland eine hohe Qualität seines vorgestellten Kröver Riesling Classic. Es hieße sicherlich nicht "Eulen nach Athen tragen" würde man Kröver Riesling künftig auch in australischen Weinregalen finden. Immerhin konnten schon mal Moselrieslinge dort gesichtet werden, auch wenn sie derzeit noch als "Exoten" gehandelt werden. "Kröver Nacktarsch" und "Schwarzer Hund" - wer weiß, vielleicht wird es mal eine wunderbare Symbiose, ein Brückenschlag zwischen der Mosel und dem fünften Kontinent. International waren die Kröver immer schon, das zeigte eindrucksvoll das 50. Internationale Trachtentreffen.