Mehr Spiel-Platz

WITTLICH. (peg) Wippende Sitze für Zappelphilippe, eine Hauswirtschafterin, die prima kochen kann, und einrichtungseigene Fahrräder: Die wieder eröffnete Hortgruppe Jahnplatz bietet Kindern mehr als ein Dach über dem Kopf.

20 Kinder sind die Obergrenze der Aufnahmekapazität, und ebenso viele Mädchen und Jungs besuchen den Hort neben der Grundschule Jahnplatz: Eine Warteliste existiert. Der steigende Bedarf für Ganztagsangebote nach Schulschluss um 12 oder 13 Uhr ist in Wittlich erkannt. Davon zeugten die zahlreichen "Offiziellen" quer durch die Parteien, die zur Wiedereröffnung gekommen waren: So viele Vertreter der Stadt, des Kreises, von Jugendämtern und Elternausschüssen sowie aus dem Landtag waren da, dass sie die Platzkapazitäten des frisch vergrößerten Horts fast sprengten, als die Kinder die Bühne betraten. Denn sie standen im Mittelpunkt, und sie durften das Fest selbst gestalten - schulfrei hatten sie alle für die paar Stunden. Gleich zwei Auftritte legten sie aufs Parkett. Die älteren tanzten zu einer ziemlich heißen Nummer, die jüngeren boten ein eher ruhiges Stück: Herbert alias Marie Fahle sucht ein ruhiges Zuhause und findet es auch. Das Stück darf als Gleichnis stehen für das Zuhause, das die Kinder zwischen sechs und elf Jahren im Hort gefunden haben. Nach der Schule sind sie willkommen, zunächst zum Mittagessen, dann zu den betreuten Hausaufgaben, danach fürs reine Vergnügen. Dabei stehen ihnen die großzügigen Außengelände von Jahnplatz-Schule und -Kindergarten zur Verfügung, auch die Turnhalle dürfen sie zwei Mal in der Woche nutzen. Das sei wichtig für das Austoben, sagt Hortleiterin Rita Bender. Sie betreut die 20 Kinder, die prinzipiell bis zum Alter von 14 Jahren aufgenommen werden können, mit einer Teilzeit-Erzieherin. Im Augenblick unterstützt ein Praktikant das Team, und eine Hauswirtschafterin sorgt dafür, dass jeden Tag frisch Gekochtes auf dem Tisch steht. Den ursprünglich als Büro geplanten Anbau haben die Erzieherinnen abgegeben: Die Kinder brauchen den Platz nötiger, haben sie sich gedacht und nehmen nun mit einer kleinen Büroecke vorlieb.Bücher lassen aus dem Alltag abtauchen

Der Rest dient für die betreuten Hausaufgaben. Speziell für "Zappelphilippe" gibt es bewegliche, weil unten abgerundete Stühle, die beim Probe sitzen Bürgermeister Ralf Bußmer überzeugten. Bücher stehen bereit, um neugierige Fragen zu stillen, aber auch, um in einer spannenden Geschichte einfach mal abzutauchen aus dem Alltag. Ralf Bußmer blickte auf die Entwicklung des Horts zurück, der im vor zwei Jahren von 20 auf 30 Plätzen aufgestockt werden sollte, begleitet von einer entsprechenden Raumerweiterung mit Containerraumzellen. Im März informierte die Stadt das Landesamt, dass es wegen rückläufiger Bedarfszahlen zwar eine bauliche Erweiterung, nicht aber mehr Hortplätze geben würde. Michaela Habscheid, Gesamteinrichtungsleiterin von Kita und Hort Jahnplatz, ist glücklich, dass nun der sanitäre Bereich erweitert und modernisiert wurde. Gelungen ist auch die Küche, waren sich beim Rundgang alle einig. Sollte der Bedarf wieder steigen, woran niemand vom Fach zweifelt - "Die neue Forschung sagt eine Renaissance der Familie voraus." (Bußmer), - kann jederzeit weiter vergrößert werden. Flexible Container machen es möglich. Bisher hat das Projekt 57 000 Euro gekostet, von denen der Kreis 16 050 Euro zuschießt. In der Bauphase waren die Kinder in zwei Räumen der Grundschule Jahnplatz untergebracht.