Nicht anstelle der Goethe-Tafel

Zum Gedenken an die jüdischen Bürger diese Lesermeinung:

Bei der zum Teil ja heftigen Diskussion über die Anbringung der Gedenktafel für die ermordeten Juden von Traben-Trarbach geht es mir auch um die entfernte Goethe-Tafel. Für die "Judentafel" könnte man ohne Probleme irgendeinen richtigen Platz finden (etwa am Rathaus), aber nicht anstelle der Goethe-Tafel.Traben-Trarbach ist einer der wenigen Orte der Region (außer Trier), in dem der "Dichter-Fürst" einmal "weilte". Er berichtet selbst später ausführlich darüber ("und wir genossen des köstlichen Moselweines"). Der langjährige Platz der Tafel war genau richtig, wie ich bei meinen Stadtführungen immer wieder feststellen konnte. Jetzt soll wohl die Tafel irgendwo in der Umgebung angebracht werden, was keineswegs gleichwertig ist. Also: Bringt bitte die Goethe-Tafel wieder am alten Stammplatz an! Für die andere Tafel findet man ganz bestimmt einen anderen geeigneten Platz. Dieter Schnitzius,Traben-Trarbach GEDENKEN

Mehr von Volksfreund