Schrill und bunt, aber immer friedlich: Bernkastel-Kueser Verein organisiert zum zehnten Mal das Pferdefest

Schrill und bunt, aber immer friedlich: Bernkastel-Kueser Verein organisiert zum zehnten Mal das Pferdefest

Mit Vierbeinern hat das Pferdefest in Bernkastel-Kues nichts zu tun. Am 13. August erwartet der Verein für Kunst, Kultur und Inklusion aber mindestens 1400 Zweibeiner zum Festival mit Livemusik und Aktionskunst auf dem Gelände an der Bernkastel-Kueser Jugendherberge.

Bernkastel-Kues. Wieso Pferdefest? Wie der Name zustande kam, kann Michael Bastgen auch nicht erklären. Vielleicht hat das Pferdefest seinen Namen, weil die Besucher seit Jahren auf ihren eigenen Beinen zum Festivalgelände traben, gehen, schlendern, tanzen. Während alles rund um die Hauptveranstaltung des Bernkastel-Kueser Vereins für Kunst, Kultur und Inklusion recht unkonventionell erscheint, nennt sich die Funktion des 27-Jährigen ganz normal Pressesprecher.

Auch in diesem Jahr, am Samstag, 13. August um 14.30 Uhr, ist der Bernkasteler Marktplatz Treffpunkt. Dann gilt es die Hufe zu schwingen und zur ehemaligen Jugendherberge zu wandern. "Die Idee ist eigentlich aus der Not geboren", sagt Bastgen. Von 2007 an war das Festival vier Jahre lang in der Güterhalle im Stadtteil Kues beheimatet. Dann zog es bis 2013 an die Eiserne Weinkarte auf die Höhen nahe der Graacher Schäferei.

Weil dort zu wenige Parkplätze vorhanden waren, habe man die Parade mit Musik initiiert, erzählt Bastgen. Zum dritten Mal sei das Gelände rund um die Jugendherberge am 13. August Schauplatz des Festes. Erwartet werden mindestens 1400 junge Leute. Schon auf dem Weg zum Festivalgelände ist es laut und bunt. Musik vorneweg, Musik hintendran und dazwischen ein oft fantasievoll oder einfach nur schrill verkleidetes, gut gelauntes Völkchen. Das Pferdefest sei auch ein Treffen von Leuten aus Bernkastel-Kues und Umgebung, die immer noch hier leben oder die der Beruf von der Mosel weggeführt hat.

Im Sommer kommen viele in die Heimat. Für eine Woche oder so und mit dem Pferdefest als Höhepunkt, erklärt Bastgen. So bunt gemischt wie die Besucher ist auch das Musikprogramm. "Über die Musik wird demokratisch auf der Jahreshauptversammlung abgestimmt", erzählt der Pressesprecher. Auf diese Weise komme die Mischung aus Hiphop, Indy, Songwriter und Elektro-DJ zustande. Man wolle nicht, dass das Pferdefest einem Genre zugeordnet werde. Mit dabei sind auch Künstler und Besucher mit Behinderung. "Uns ist es wichtig, dass es ein Miteinander ohne Unterschied ist", sagt Bastgen. Das kommt auch im Pferdefest-Motto zum Ausdruck: "Feiere deinen nächsten wie dich selbst!"

Zwar werden die Künstler bezahlt, aber die rund 140 Helfer engagieren sich ehrenamtlich, betont Bastgen. Das übertrage sich auch auf die Besucher und die Stimmung: "Es gab noch nie eine Schlägerei."Mitglieder:

Extra

Gründung: hervorgegangen aus dem ehemaligen Jugendclub Bernkastel-Kues, November 2005 Mitglieder: 130 Vorstand: Roman Bastgen (Köln), Marcel Licht (Frankfurt), Meik Paulus (Longkamp), Stefan Heinz (Basel), Michael Maria Bastgen (Berlin), Elifas Grökel (Frankfurt), Patrick Haas (Köln), Katrin Müller (Mülheim), Andre Licht (Mainz), Dennis Lichter (Andel), Felix Schon (Köln) Aktivitäten: Pferdefest (dieses Jahr am 13. August), Konzert und Gitarren-Workshop mit Grammy-Gewinner David Evans, Mosel-Schifffahrt und Weinprobe mit Roy Silberschweif, Kunstausstellung Offspace, Video-Produktionen (Trailer zum Pferdefest 2015 wurde als bester Werbefilm des Jahres ausgezeichnet), weitere Konzert- und Disco-Veranstaltungen Internet: www.pferdefest.de teu

Mehr von Volksfreund