Spritzige Schönheit plus Rekord

Wie wäre es mit einem spielerischen Weltrekord-Versuch im Wittlicher Freibad? Wer lässt das Wasser beim ersten Wittlicher "Splash Contest" am schönsten gen Himmel schießen? Besucher des Vitelliusbades können am Samstag, 1. September, allerlei ungewöhnliche Wettbewerbe erleben.

Wittlich. Gerade haben die Wittlicher einen neuen Saubratenrekord aufgestellt, da wartet die nächste Herausforderung. Jetzt geht es um die Wurst beim Spiel "Dreh' dich nicht um, denn der Plumpsack geht herum". Im Englischen nennt es sich "Duck, Duck, Goose" und steht mit 1415 Teilnehmern im Guinness-Buch der Rekorde. Eine im Grunde kinderleicht zu bewältigende Herausforderung für die Kreisstadt, die sich ja bereits mit der längsten Kuchentheke, dem größten Weckmann oder auch einem Kürbisturm auf Weltmeistertitel-Kampf begeben hat. Warum sollten sich also nicht 1416 oder mehr Willige finden, die Schwimmbecken oder Liegewiesen einkreisen und "Plumpsack" spielen? "Ich habe im Internet gesucht, diesen Weltrekord gesehen und direkt gedacht: Das ist machbar und möglich", sagt Karsten Mathar, Stadtmarketingverein. Badebetriebsleiter Für den Weltrekord reicht eine Runde

Thomas Berens sei derselben Meinung, Platz ist da, so soll der Versuch, den Titel des weltgrößten "Duck, Duck, Goose"-Spektakels zu erringen, am Samstag, 1. September, 15 Uhr starten. "Es ist leicht, und alle Altersklassen können mitmachen. Unser Vorhaben ist schon in England bei Guinness World Records registriert", sagt Karsten Mathar. Jeder, der mitmachen will, erhält am Samstag einen nummerierten Aufkleber, stellt sich zum Kreis, dann wird ein blauer Plastikfisch als Plumpsack genommen, und es kann losgehen. Übrigens muss keiner befürchten, mehrere hundert Meter im Kreis laufen zu müssen. "Wir können spielen, bis sich der Kreis auflöst und keiner mehr Lust darauf hat. Aber für den Weltrekord reicht eine Runde. Es geht nicht um das längste Spiel sondern um die Teilnehmerzahl. Schön wäre es trotzdem, wenn alle singen würden: ,Dreh' dich nicht um,…'", erklärt Karsten Mathar. Anschließend gibt es einen weiteren Wettbewerb, extra für die Stadt, nicht für die Welt: Der "erste Wittlicher Splash Contest" startet ab 17 Uhr am Einmeter-Brett. Jeder ab 13 Jahre kann zeigen, welch schöne Fontäne er erspringen kann. Im Volksmund heißt diese Figur "Arschbombe". Der Begriff ist allerdings geschützt, deshalb bewirbt man die Angelegenheit in dezenterem Englisch. Eine Jury prämiert die spritzigen Schönheiten, die nur sekundenkurz zu bewundern sind. Geld- und Sachpreise verschönern den gelungenen Auftritt. Für ihn muss man sich jedoch zuvor anmelden, entweder bei den Geschäftsstellen der Raiffeisenbank ´Bernkastel-Wittlich oder im Vitelliusbad. Um 19 bis 22 Uhr gibt es dann noch eine Abschlussparty für die Besucher. Der besondere Freibadtag wird mitfinanziert von der Raiffeisenbank Bernkastel-Wittlich, die schon einmal 2500 jugendliche Kunden angeschrieben hat, die auch freien Eintritt haben. Alle anderen Badbesucher und Möchtegern-Weltrekordler oder "Splash"-Springer zahlen regulär Eintritt. Mitveranstalter ist das Vitelliusbad der Stadt Wittlich.