Treffen von Pro-Mosel und Grünen abgesagt

Treffen von Pro-Mosel und Grünen abgesagt

Terminprobleme oder Grabenkämpfe? Das für heute anberaumte Treffen zwischen Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, und Jutta Blatzheim-Roegler, stellvetretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, sowie den Aktivisten der Bürgerinitiative AG Pro-Mosel findet nicht statt. "Wir mussten den Termin verschieben, aber er wird bald nachgeholt", sagt Georg Laska von der Bürgerinitiative Pro-Mosel.


Blatzheimer-Roegler und Köbler ließen über ihre Pressesprecher mitteilen, dass das Treffen aus "logistischen Gründen" kurzfristig abgesagt werden musste. Anders sieht das Pro-Mosel-Aktivistin Heide Weidemann: "Es macht momentan keinen Sinn, uns zu treffen. Es ist derzeit alles gesagt. Bei dem Treffen hätten wir nur die Zeit totgeschlagen", sagt Weidemann.
Jutta Blatzheim-Roegler war jahrelang engagierte Aktivistin der AG Pro-Mosel, die sich gegen den Brückenbau Hochmoselübergang einsetzt. Nun hat sie in der rot-grünen Landesregierung die Seite gewechselt. Die Landesregierung hatte sich im Koalitionsvertrag für den Bau der Moselbrücke ausgesprochen.
Diese Entscheidung hatten Brückengegner scharf kritisiert. Im Landtagswahlkampf hatten sich prominente Grüne wie Joschka Fischer noch im Protest gegen die Brücke engagiert. Die Initiative Pro Mosel hatte dafür geworben, die Grünen zu wählen. zad

Mehr von Volksfreund