Unruhiges Wochenende

WITTLICH. (sos) Mehrere Einsätze hatte die Feuerwehr Wittlich in den vergangenen Tagen. Rund eineinhalb Stunden dauerte am Freitag ein Einsatz auf der Autobahn. Am Sonntag rückten die Wehrleute zu drei Flächenbränden aus.

Kein freies Wochenende hatten die Aktiven der Wittlicher Feuerwehr: Am Sonntag löschten sie drei Flächenbrände. Zunächst gab es gegen 12.30 Uhr einen Einsatz (Wiese und Hecken nahe den Schrebergärten hinter der Kreisverwaltung), dann ging es nach 13 Uhr zu einem Feuer auf einem Stoppelfeld zwischen Wengerohr und Bombogen und gegen 16 Uhr noch einmal in die Nähe dieses Brandortes. In jeweils weniger als einer Stunde hatte die Feuerwehr die Brände unter Kontrolle. Außerdem musste die Freiwillige Feuerwehr am frühen Freitagmorgen ausrücken. Laut Bericht hieß das Einsatzstichwort "LKW- Brand" auf der A 1 zwischen Wittlich und Hasborn in Fahrtrichtung Koblenz. Es sei wegen Verständigungs-Schwierigkeiten zunächst unklar gewesen, ob die Einsatzstelle zwischen dem Autobahnkreuz Wittlich und der Anschlussstelle Wittlich-Mitte oder zwischen Wittlich-Mitte und der Anschlussstelle Hasborn war. Dann wurde klar, dass der brennende Lastwagen genau auf Höhe der Anschlussstelle Wittlich-Mitte stand. Ursache des Feuers war ein heiß gelaufener Reifen. Durch ihn war der Anhänger des mit Autobatterien beladenen polnischen Lastwagens in Brand geraten. Die Feuerwehr kommentiert den Einsatz auf ihrer Internetseite: "Glücklicherweise waren die Batterien noch nicht mit Säure befüllt, sondern bestanden lediglich aus der Plastikverkleidung und einem Bleikern." Das Feuer sei binnen kürzester Zeit gelöscht worden. Beobachten kann man die Wehrmänner derzeit auch in der ehemaligen französischen Wohnsiedlung. Dort sind sie allerdings zu Übungszwecken aktiv. "Wir sind dankbar, dass wir in den leer stehenden Häusern am kleinen Rothenberg Innenangriffe zum Beispiel mit Nebelmaschinen üben können", sagt der Einheitsführer Standort I, Feuerwache Stadtmitte, Martin Schmidt.