Starke Schneefälle und Bibberkälte - Luxemburg sperrt Autobahnen für Lastwagen

Region · Schnee und Frost sind da: Die Räumdienste in der Region sehen sich gerüstet. Laut Luxemburger Polizei gilt im Ländchen auf Autobahnen ein Fahrverbot für alle Lastwagen schwerer als 7,5 Tonnen. Zudem ist die Höchstgeschwindigkeit dort auf 70 Kilometer pro Stunde begrenzt. Auch in der Region Trier kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

 Unser Reporter hat dieses Foto am Freitagmorgen in Trier-Kürenz geschossen.

Unser Reporter hat dieses Foto am Freitagmorgen in Trier-Kürenz geschossen.

Foto: Roland Morgen

Zu rund zehn Verkehrsunfällen ist es am frühen Freitagmorgen in Luxemburg gekommen. In Helmsange, nördlich von Luxemburg-Stadt, wurden gleich acht Fahrzeuge bei einem Unfall beschädigt.

Neben Luxemburg ist auch im Saarland die Autobahn 8 zwischen Merzig und Luxemburg für LKW bis zum späten Freitagmnachtmittag gesperrt. Das gab nach der Saarländischer Landesbetrieb für Straßenbau bekannt.

In der Region Trier ist es bislang ruhig. Wie die Stadtwerke Trier mitteilen, fahren die Busse der Linie 30 aufgrund der Wetterlage momentan nicht nach Gusterath. Die Linie fahre von Pluwig bis Romika und vorerst weiter nach Plan.

Für Samstag und Sonntag sind bis zu minus elf Grad in Prüm, minus neun Grad in Hermeskeil vorausgesagt. Der Deutsche Wetterdienst warnt für heute und morgen vor Glätte, Schneefall und Schneeverwehungen. Mit bis zu zehn Zentimetern Neuschnee in den Tälern, an der Mosel und im Raum Trier sowie bis zu 20 Zentimetern in Eifel und Hunsrück wird inzwischen gerechnet.

Auch am Sonntag kann es schneien. Volksfreund-Wetterexperte Dominik Jung: "Es sind viele dichte Wolken zu sehen, die uns einigen Schnee bescheren." Die Straßenmeistereien in der Region sind gerüstet. Um die Straßen im Eifelkreis und in der Vulkaneifel eisfrei zu halten, sind beim zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) 13.500 Tonnen Salz eingelagert.

In den drei Salzlagern der Straßenmeisterei Wittlich, die zuständig ist für den Kreis Bernkastel-Wittlich (außer Thalfang), liegen 4700 Tonnen Streusalz, in Trier sind es 2500. "So ein Ereignis ist kein Weltuntergang", sagt Walter Druckenmüller, Leiter der Autobahnmeisterei Schweich, zum angekündigten schneereichen Wochenende. 15 Zentimeter Neuschnee über den Tag verteilt seien nicht schlimm.

Autofahrer, die noch keine Winterreifen montiert hätten, sollten bei Eis und Schnee unbedingt ihren Wagen stehen lassen, rät der Automobilclub ADAC. Aber auch mit entsprechender Bereifung sollte man bei winterlicher Witterung langsam unterwegs sein, genügend Abstand (mindestens halber Tacho) einhalten, nicht scharf bremsen und nur behutsam Gas geben.

Die Wintersportgebiete in der Region sind für den ersten Ansturm gerüstet. Am Dollberg in Neuhütten (Kreis Trier-Saarburg) soll ab morgen der Skilift laufen, am Ernstberg bei Daun ab Sonntag. Auch die Betreiber der Prümer Skigebiete Schwarzer Mann und Wolfsschlucht wollen bei starkem Schneefall die Lifte laufen lassen. Am Erbeskopf steht ebenfalls alles bereit für das erste Ski- und Rodelwochenende in diesem Jahr.